Logo
Schachlogo Fotos
Info-Aktuelles| Infoarchiv 2013| Infoarchiv 2014 Infoarchiv 2016
Home
Aktuelles
Turniere
Termine
Mannschaften
DWZ
BSV
Ehrentafel
Kontakt


Infoarchiv 2015


Ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2016 allen Mitgliedern und Freunden des SC Rochade sowie den Besuchern unserer Website.




20. Dezember
Zwei Dutzend zum Jahresausklang
Die traditionelle Weihnachtsfeier, eingeleitet durch die weihnachtliche Begrüßung des Vereinsvorsitzenden K. Vettermann und einen humorvollen Vortrag von M. Mackowiak, fand eine gute Resonanz. Nachdem sich die Teilnehmer mit Speis' und Trank gestärkt hatten, begann je ein Dutzend Spieler den Wettstreit um die Preise im Skat und Langsam-Blitz (7 min. BZ). Den Skat gewann nach zwei Runden K. Kranch mit 1574 P. vor W. Wiesner (1229), K. Sonnenburg (1120) und H. Linkersdorff (1006). Im Blitzschach dominierte J. Rollwitz das Feld mit 10,0 P., dahinter platzierten sich P. Konopka (8,0), G. Casny (7,5) und H. Mayer (7,0)
2016 geht es weiter: zunächst am 5.1., 19 Uhr, mit dem Themenabend [und Freibier] unter dem Motto "In der Rumpelkammer der Schachturniere gekramt", und dann am 7.1., ebenfalls 19 Uhr, mit dem "Schnellstart 16" (5 Rd. Schnellschach a 15 min).
13. Dezember
Stille Nacht
Statt glitzerndem Weihnachtsfest regierte an den Brettern der fünf Rochade-Spieler beim 40. Turnier in Fredersdorf eher "Stille Nacht". Die Jubiläumsveranstaltung war wieder mit viel Liebe und Engagement von den Sebastians und ihren Helfern organisiert. Rochade hatte sich in der Vorrunde "locker qualifiziert" für die B-Finalgruppe. Dazu genügte lediglich der Sieg gegen Eintracht. Im Finale fielen dann alle Nadeln runter von der 000-Tanne: Letzter Platz! Das Turnier und damit die Gruppe A gewann TSG Oberschöneweide vor SC Friesen und SF Nord-Ost. Die Reihenfolge in der Gruppe B lautete 1. Eintracht, 2. Fredersdorf I, 3. Zugzwang.
Die Einzelergebnisse der Rochade-"Weihnachtsmänner": Konopka 1,5 P. (Vorrunde) / 2 P. (Finalrunde), Kohlmeyer 6 / 2,5; Jaeger 3 / 4,5; Casny 3,5 / 1; Vettermann 1 / 3.
10. Dezember
Letzte Partien
Die letzten Partien in diesem Kalenderjahr wurden in der Vereinsmeisterschaft gespielt, einige mußten leider verlegt werden. In der A-Gruppe wahrte Jaeger mit seinem Sieg (gegen Kohlmeyer) die Spitzenposition (4,0 P. aus 5 P.), doch die Verfolger Schlufter (Gewinn gegen Vettermann) und Anton (remis gegen Rollwitz) blieben ihm mit 3,0 P. bei einer Partie weniger auf den Fersen. Punktlos bisher Planitzer (aus 3 P) und Pfüller (aus 5). In der B-Gruppe gab es im Spitzenduell zwischen Casny (nun 5,0 aus 6) und Konopka (nun 4,0 aus 5) ein Remis. Aussichtsreich liegen auch Bortfeldt und Kranch (mit 3,5 P. aus 5). .
6. Dezember
Klatsche und Überraschung
Rochade I unterlag - bei ähnlichen Spielbedingungen wie in der Runde zuvor - hoch mit 1,5:6,5 bei der SG Lichtenberg, hat zeitweise sogar Glück, dass man nicht mit nur einem halbem Punkt heimfuhr. In der Tabelle bleibt damit weiterhin nur Platz 9. Dafür sorgte Rochade II für eine angenehme Überraschung, indem sie die favorisierten, aber nicht in Bestbesetzung antretenden Babic-Spieler mit 5:3 bezwang. Mit einem Spiel weniger ist Rochade II jetzt auf Tabellenplatz 7.
27. November
Ein Meister wird noch gesucht
Die Blitzschachmeisterschaft ist zu Ende, so dass nur noch der Titelgewinner in der Vereinsmeisterschaft aussteht. Bereits vor dem letzten Blitz-Turnier standen die ersten beiden Plätze fest. Das 8. Turnier gewann nach 9 Runden P. Konopka (6,5 P.) vor J. Schlufter (6,5 P.) sowie A. Jaeger und H. Mayer (jeweils 6,0 P.) Den Titel errang H. Mayer vor P. Konopka. Aber auch auf Platz 3 - den J. Rollwitz einnahm, aber nicht mitspielte - änderte sich nichts. Doch die folgende Gesamtplatzierung verschob sich durch das Turnierergebnis. A. Jaegerarbeitete sich auf Platz 4 vor, gefolgt auf Platz 5 vor W. Wiesner und J. Schlufter auf 6. In der Rangliste um den "vielseitigsten Spieler" baute P. Konopka damit seine Führung aus: Er hat nun 48,5 WP und kann nur noch von A. Jaeger auf dem 2. Platz mit 33 WP eingeholt werden, der dazu aber Vereinsmeister werden muss. Auf Platz 3 liegt J. Rollwitz, auf Platz 4 H. Mayer und auf Platz 5 W. Wiesner. Alle Ergebnisse unter Blitzschach bzw. Vielseitigster Spieler.
23. November
Acht-Eck
Über acht Wochen - mit einer Woche Spielpause - erstreckte sich das 18. Eckbauer-Open. Von Rochade waren unter den 58 Teilnehmern Andre Jaeger und Herbert Mayer dabei. Jaeger belegte nach den 7 Runden mit 5,0 P. Platz 10 (+4 gegenüber der Setzliste), Mayer mit 4,0 P. den 26. Platz (-4 gegenüber der Setzliste), Beide büßten ein paar DWZ-Punkte ein. Sieger des Turniers wurde überlegen Ulf von Hermann mit 6,0 P.
22. November
Neue Uhren - neuer Elan?!
Im ersten Heimspiel der Saison, in der Stadtliga B, kam es zum ersten Einsatz der neuen Digitaluhren. Ob daher der Elan der Rochade-Spieler kam, auch in dieser Liga zu punkten? Auf jeden Fall hieß das Ergebnis gegen die - sichtlich unzufriedenen - Königsjäger am Schluß 4:4. Der Kampf hätte bei dem spannenden Verlauf - nach vier Stunden stand es 3:3, etwa eine halbe Stunde später 3,5:3,5 - aber auch durchaus mit dem Sieg einer Mannschaft ausgehen können. Der 1 MP reicht aber aufgrund der anderen Ergebnisse nicht aus, dass Rochade einen Abstiegsplatz verläßt. Rochade 2 hatte in Staffel 2.1. zur 2. Runde mit dem allbekannten, stets (un-)beliebten Spielfrei zu tun.
20. November
Komplett
Der 4. Spieltag der Vereinsmeisterschaft wurde komplett - wenn auch an verschiedenen Orten - gespielt. Es zeichnen sich damit erste Titel-/Aufstiegsanwärter sowie Abstiegskandidaten ab. In der A-Gruppe liegen am besten B. Anton mit 2,5 P. aus 3 Partien sowie J. Rollwitz mit 2,5 (aus 4), gefolgt von drei Spielern (Jaeger, Kohlmeyer und Schlufter) mit 2,0 P (aus 3). In der Tabelle unten wird es bereits eng für die Professoren Pfüller und Planitzer mit 0 aus 3. In der B-Gruppe liegt in Front G. Casny mit 3,5 P. aus 4, dahinter rangieren mit 2,5 P. K. Kranch, P. Konopka und C. Bortfeldt (aus 3 bzw. 4).
8. November
Mißlungener Start
Der Auftakt zur neuen BMM-Saison verlief für Rochade wenig erfolgreich. In der Stadtliga B unterlag Rochade 1 bei Rehberge mit 2,5:5,5, doch fiel diese Niederlage dem Partieverlauf nach etwas hoch aus, die DWZ-Punkterwartung betrug aber auch nur 2,85. Rochade 2 in Staffel 2.1 bei Hertha/Eckbauer 4 als DWZ-Favorit angetreten, musste mit 3,5:4,5 eine knappe, nicht unbedingt zu erwartende - bei einer Punkteerwartung laut DWZ-Tabelle von 5,96 - Niederlage einstecken. Alle Ergebnisse auf den BMM-Seiten.
5. November
Neuer Meister
In einer bis zur Schlußrunde im Kampf um den Titel offenen Schnellschachvereinsmeisterschaft ging Peter Konopka als Sieger hervor. Mit 11,5 P. war sein Vorsprung mit 1,5 P. vor dem Zweiten, A. Jaeger mit 10,0 P. und dem Dritten, J. Rollwitz, mit 9,5 P. relativ deutlich. Konopka führt auch weiterhin die Rangliste des vielseitigsten Spielers an. Er hat nun 34,5 WP gefolgt von ebenfalls A. Jaeger mit 23 WP und J. Rollwitz mit 18 WP, 4. ist hier D. Kohlmeyer mit 16,5 WP. Es stehen aber in der "Vielseitigkeitsprüfung" noch die punkteträchtigen Vereins- und Blitzmeisterschaften aus. Alle Ergebnisse unter Schnellschach bzw. Vielseitigster Spieler.
29./30. Oktober
Vereinsmeisterschaft
Die 3. Runde wurde gespielt, nahezu vollständig mit nur einer Nachholpartie in jeder Gruppe. Doch bereits am Folgetag gab es in Gruppe B einen weiteren, gesundheitlich bedingten Rücktritt, so dass es in den folgenden Spieltagen immer für einen Spieler "spielfrei" gibt. Die Tabellen sind logischerweise noch nicht sehr aussagekräftig. In der A-Gruppe hat B. Anton 2 P. aus 2 Partien, J. Planitzer muss aufpassen, dass er mit 0 P. aus 2 Partien den Anschluss nicht verliert. In der B-Gruppe hat als Einziger G. Casny drei Partien gespielt und gewonnen. Alle Ergebnisse und Tabelle unter VM.
28./29. Oktober
Vereinsmeisterschaft
Achtung: Ab 29.10. veränderter Ansetzungsplan für die B-Gruppe, da B- und C-Gruppe aufgrund eines Rücktritts ab sofort als eine Gruppe spielen. Alle Ansetzungen und aktuelle Tabelle unter VM.
22. Oktober
Kurios geblitzt und 42,85... Prozent gewinnen
Durch das Fehlen von Titelverteidiger P. Konopka stand bereits vor Beginn des 7. Turniers der Blitzmeisterschaft der Meister 2015 fest. H. Mayer konnte von keinem Spieler mehr eingeholt werden. Doch nur 7 Spieler - ob es an der Zählung lag? - spielten mit. Und am Ende betrug die Siegerquote 42 Prozent, denn drei der sieben Spieler lagen am Ende auf dem geteilten 1. Platz. Je 4,0 P. erzielten H. Mayer, W. Wiesner und R. Göhring, und die Wertung - die Partien gegeneinander - brachte auch völlige Gleichheit. So gab es erstmals in der Rochade-Geschichte 1/3 WP, nämlich 7,33 WP für die ersten Drei. Vielleicht muss an dieser Stelle doch u¨ber den Wertungsmodus nachgedacht werden. In der Jahreswertung liegen hinter Mayer mit nun 39,83 WP auf Platz 2 P. Konopka mit 32 WP und J. Rollwitz mit 29 WP.
15. Oktober
Walter Wuthcke-Gedenkturnier
12 Spieler - darunter drei Gäste - nahmen am Schnellschachturnier zu Ehren Walter Wuthckes teil. Gespielt wurden fünf Runden Schweizer System mit einer BZ von 15 min pro Spieler/Partie. Turniersieger wurde Werner Wiesner mit 4 Punkte dank des Sieges im Direktvergleich mit dem punktgleichen Sh. Slepuschkin (Kreuzberg), den dritten Platz belegte Michael Sebastian (Fredersdorf) mit 3,5 P. Alle Platzierungen hier.
29./30. Oktober
Vereinsmeisterschaft
Die 3. Runde wurde gespielt, nahezu vollständig mit nur einer Nachholpartie in jeder Gruppe. Doch bereits am Folgetag gab es in Gruppe B einen weiteren, gesundheitlich bedingten Rücktritt, so dass es in den folgenden Spieltagen immer für einen Spieler "spielfrei" gibt. Die Tabellen sind logischerweise noch nicht sehr aussagekräftig. In der A-Gruppe hat B. Anton 2 P. aus 2 Partien, J. Planitzer muss aufpassen, dass er mit 0 P. aus 2 Partien den Anschluss nicht verliert. In der B-Gruppe hat als Einziger G. Casny drei Partien gespielt und gewonnen. Alle Ergebnisse und Tabelle unter VM.
28./29. Oktober
Vereinsmeisterschaft
Achtung: Ab 29.10. veränderter Ansetzungsplan für die B-Gruppe, da B- und C-Gruppe aufgrund eines Rücktritts ab sofort als eine Gruppe spielen. Alle Ansetzungen und aktuelle Tabelle unter VM.
22. Oktober
Kurios geblitzt und 42,85... Prozent gewinnen
Durch das Fehlen von Titelverteidiger P. Konopka stand bereits vor Beginn des 7. Turniers der Blitzmeisterschaft der Meister 2015 fest. H. Mayer konnte von keinem Spieler mehr eingeholt werden. Doch nur 7 Spieler - ob es an der Zählung lag? - spielten mit. Und am Ende betrug die Siegerquote 42 Prozent, denn drei der sieben Spieler lagen am Ende auf dem geteilten 1. Platz. Je 4,0 P. erzielten H. Mayer, W. Wiesner und R. Göhring, und die Wertung - die Partien gegeneinander - brachte auch völlige Gleichheit. So gab es erstmals in der Rochade-Geschichte 1/3 WP, nämlich 7,33 WP für die ersten Drei. Vielleicht muss an dieser Stelle doch u¨ber den Wertungsmodus nachgedacht werden. In der Jahreswertung liegen hinter Mayer mit nun 39,83 WP auf Platz 2 P. Konopka mit 32 WP und J. Rollwitz mit 29 WP.
15. Oktober
Walter Wuthcke-Gedenkturnier
12 Spieler - darunter drei Gäste - nahmen am Schnellschachturnier zu Ehren Walter Wuthckes teil. Gespielt wurden fünf Runden Schweizer System mit einer BZ von 15 min pro Spieler/Partie. Turniersieger wurde Werner Wiesner mit 4 Punkte dank des Sieges im Direktvergleich mit dem punktgleichen Sh. Slepuschkin (Kreuzberg), den dritten Platz belegte Michael Sebastian (Fredersdorf) mit 3,5 P. Alle Platzierungen hier.
26./27. September
Berliner Blitzwochenende
Die Berliner Blitzschachmeisterschaften begannen am Wochenende mit der Einzelmeisterschaft. Von den 45 Teilnehmern qualifizierten sich nach den 11 Vorrundenpartien im Schweizer System alle drei Rochade-Spieler Dr. H. Mayer mit 5,5 P., Dr. E. Perlick und P. Konopka mit jeweils 5,0 P. für das C-Finale mit 10 Spielern. In diesem wurde P. Konopka mit 5,0 P. 4. (Gesamtplatzierung 28.), während E. Perlick mit 4,0 P. und H. Mayer mit 3,0 P. als 8. bzw. 9. auf ihrem Startranglistenplatz 32 und 33 einkamen. Berliner Meister wurde einmal mehr GM R. Rabiega. Am Sonntag spielten dann 21 Mannschaften um Titel und Plätze. Rochade erkämpfte 13 MP und kam fast entsprechend der Startrangliste auf Platz 21 ein. Im Einzelnen spielten: Brett 1: P. Konopka 5,0 P. aus 16 Partien, 2: Dr. E. Perlick 5,5 aus 16, 3: P. Mock 3,0 aus 15; 4: Dr. H. Mayer 8,0 aus 16, E: A. Jaeger 6,5 aus 16.
24. September
Blitz und 25 Jahre
Vor Beginn des 6. Turniers der Vereinsblitzmeisterschaft nahm im Namen des BSV-Präsidiums Vizepräsident Martin Sebastian eine Ehrung des Vereins zu dessen 25. Jubiläum vor. Anschließend nahm er am Blitzturnier teil und belegte einen guten Mittelplatz. Sieger war J. Schlufter mit 6,0 P. aus 9 Partien vor den punkt- und wertungsgleichen A. Jaeger und H. Mayer mit jeweils 5,5 P. In der Gesamtwertung der Blitzmeisterschaft baute H. Mayer mit 39 WP seinen Vorsprung aus. Die Meisterschaft streitig machen kann ihm theoretisch nur noch Titelverteidiger P. Konopka, der mit 31 WP auf dem 2. Platz liegt, ihm reichen eventuell aber nicht einmal zwei Siege. Dritter in der Gesamtwertung ist J. Rollwitz mit 29 WP vor J. Schlufter, der sich durch seinen Sieg mit 18 WP auf Platz 4 vorschob, und vor A. Jaeger mit 16 WP.

22. September
Negativrekord und wichtige Entscheidungen
War die Beteiligung der Mitglieder an der Veranstaltung zum Vereins-Jubiläum schon schlecht, so wurde sie bei der Versammlung zur BMM 2015/16 noch unterboten. Das war um so mehr zu bedauern, da wichtige Entscheidungen anstanden. Zumindest hatten einige Mitglieder, die verhindert waren, vorher ihre Position dem Vorsitzenden oder Spielleiter schriftlich mitgeteilt. Die Entscheidungen lassen sich kurz zusammenfassen: 1) Der Verein spielt in der kommenden Saison nur noch mit zwei Mannschaften in der BMM. 2) Die I. Mannschaft nimmt das "Nachrückrecht" als bester Zweiter wahr und steigt in die Stadtliga auf. 3) Die I. und II. Mannschaft wurden aufgestellt, einige Details werden noch geklärt.
20. September
2 von 25
Zur Offenen Fredersdorfer Schnellschachmeisterschaft 2015 fanden 25 Spieler den Weg in das Spiellokal am Sportplatz des Berliner Vorortes. Die beiden teilnehmenden Rochadler dürften mit ihrer Platzierung wohl wenig zufrieden sein: H. Mayer wurde mit 3,5 P. aus den 7 Runden Schweizer System 12. und K. Vettermann mit 2,0 P. 24. Das Turnier gewann FIDE-Meister W. Reichenbach mit 6,0 P., bester Fredersdorfer war Michael Sebastian als Vierter.
12. September
Ein viertel Jahrhundert
Der SC Rochade ist 25 Jahre alt. Leider fanden nur 15 Mitglieder den Weg ins Spiellokal, um dieses Ereignis feierlich zu begehen. Der Vereinsvorsitzende Karsten Vettermann gab in seiner Fest-Rede einen Rückblick auf die Geschichte des Vereins, würdigte verdienstvolle Mitglieder, verwies auf Erfolge aber auch auf zu bewältigende Probleme. Anschließend wurde selbstredend ein kleines Schachturnier gespielt. Zunächst gab es 3 Partien Schnellschach (20 Minuten pro Spieler). Nach dem, von den Mitarbeitern des Kieztreffs bestens vorbereiteten, Mittagsmahl ging es weiter mit 4 Partien Langsamblitz (10 Min. pro Spieler). Am Ende des Turniers stand Dr. Eberhard Perlick als Sieger fest. Er hatte sich 6,5 P. erspielt, die weiteren Preise gewannen als 2. A. Jaeger (6,0 P.) und als 3. P. Konopka (5,0 P.). Die Ratingpreise errangen K. Kranch (4,5 P. und 5.) und K. Vettermann (4,0 P. und 7.) den verlosten Sonderpreis erhielt J. Rollwitz. Den Gesamtstand siehe die Tabelle.
10. September
Start
Die Vereinsmeisterschaft begann mit 7 Partien, es gab 5 Sieger. In der A-Gruppe gewannen B. Anton und H. Mayer, in der B-Gruppe G. Casny, R. Göhring und K. Kranch, die damit jeweils die Tabellenspitze übernahmen. Alle Ergebnisse siehe unter Turniere. Und am Sonnabend steigt die Vereinsfeier zum Jubiläum, Einlass 9.30 Uhr - siehe oben 12.9. bzw. den Flyer.
3. September
Endspurt
Die Schnellschachmeisterschaft hat mit dem 5. Spieltag zum Endspurt angesetzt, abgesehen von etlichen Nachholepartien stehen nur noch die Partien zweier Spieltage aus. Es führt weiterhin Prof. Planitzer (8,0 P. aus 10 Partien) vor A. Jaeger (7,0 aus 10) und J. Rollwitz (7,0 aus 11). Die Verfolger liegen mit 6,0 und 5,5 P. dicht dahinter. Die unterschiedliche Anzahl der gespielten Partien lässt hier noch manche Veränderung und ein spannendes Finish erwarten. Alles zum Schnellschach siehe unter Turniere.
2. September
Überbezirkliches Jubiläum
Zum 20. Mal fand das vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg in Verbindung mit dem SC Kreuzberg organisierte und einst von J. Brustkern ins Leben gerufene "Überbezirkliche Seniorenschnellschachturnier" statt. Mit vier FIDE-Meistern qualitativ gut besetzt wie noch nie, nahmen leider nur zwei Rochade-Spieler teil. H. Mayer belegte nach den 7 Runden Schweizer System mit 4,0 P. den 8. Platz, D. Kohlmeyer mit 3,5 P. Platz 13. Turniersieger wurde M. Schulz (Potsdam) mit 5,5 P.
28. August
Was wäre wenn - Ein Pokal(nach)schlag
Was wäre, wenn die Pokalmeisterschaft dwz-gewertet wird? Das hätte dieses Jahr etwa so ausgesehen, wie die anliegenden Tabellen (pdf) in diesem Link. Der Pokalnachschlag zeigt, wer ein gutes Pokalturnier spielt, kann Etliches an DWZ gut machen. Wer schlecht spielt, verliert – wie immer - natürlich einige Pünktchen, aber nicht so viele, wie von manchem befürchtet (im Schnitt nur so etwa 12-13 Punkte). Für um ihre DWZ besorgte Spieler gibt es also keinen Grund, eine DWZ-Auswertung des Pokals zu fürchten. Hingegen entsteht für die meisten Pokalspieler – neben dem Streben, möglichst „weit zu kommen“ - ein zusätzlicher Motivschub. Die Schlussfolgerung des Spielleiters: Der Pokal 2016 wird (höchstwahrscheinlich) zur DWZ-Auswertung eingereicht.
28. August
Die Ansetzungen der Vereins-Meisterschaft
Die Ansetzungsliste ist jetzt auf der Turnierseite unter Vereinsmeisterschaft zu finden. Die Ausschreibung ist mit Modus (Gruppeneinteilung und Auf-/Abstieg) und Terminen präzisiert. Aus der B- und C-Gruppe steigen die beiden Ersten in die höhere Gruppe auf, aus der A- und B-Gruppe die Spieler auf den Plätzen 8, 9 bzw. 10 jeweils ab. Die Einstufung in die C-Gruppe wird in der nächsten Meisterschaft nur angewendet, wenn B- und C-Gruppe nicht wieder in einer Gruppe zusammenspielen.
27. August
Die zweite Hälfte und die letzte Meisterschaft
Mit dem 5. Turnier der Vereinsblitzmeisterschaft trat der Wettbewerb in seine zweite HÄlfte; nun wird es auch in der Hinsicht interessant, dass ab dem September-Turnier die Streichwerte den Stand durcheinanderwirbeln können. Gewonnen haben das Turnier mit 13 Teilnehmern punkt- und wertungsgleich W. Wiesner und H. Mayer mit 9,0 P., 3. wurde Gast W. Fiedler (8,5 P.) vor J. Rollwitz und A. Jaeger jeweils 7,5 P. In der Gesamtwertung steht weiterhin H. Mayer (mit 36 WP) an der Spitze, gefolgt von P. Konopka (29), J. Rollwitz (29), R. Göhring (15) und W. Wiesner (11).
Als letzte Meisterschaft im Jubiläumsjahr beginnt die Vereinsmeisterschaft. Gespielt wird in A-, B- und C-Gruppe mit Auf- und Abstieg. Hier die Ansetzungen der 1. Runde am 10. September. Es spielen in der A-Gruppe V. Pfüller (Startnr. 1) spielfrei; Anton (2) - Vettermann (9), Schlufter (3) - Jaeger (8), J. Rollwitz (4)- Kohlmeyer (7), Mayer (5) - Planitzer (6) ; in der B-Gruppe Casny (1) - Rost (10), Bortfeldt (2) - Rösch (9), Kranch (3) - Kunze (8), Linkersdorff (4) - Göhring (7), Konopka (5) - Haase (6); in der C-Gruppe Mackowiak (1) spielfrei, Schreiber (2) - Inge Rollwitz (3). Die Ansetzungen aller Runden bald auf der VM-Turnierseite.
23. August
Ein guter Sommer
Für die Mehrheit der sechs Rochade-Spieler war der 14. Lichtenberger Sommer (15.-23.8.) eine gute Jahreszeit. Sie kamen meist deutlich vor ihren Startlistenplätzen ein und gewannen DWZ- und Elo-Punkte dazu. 244 Spieler hatten den Wettkampf aufgenommen. Am Ende der 9 Runden Schweizer System stand für die Vereins-Spieler folgende Bilanz in den Turnierannalen: A Jaeger (Startnr. 93) mit 5,5 P. Platz 54, H. Mayer (118) 5,0 P. Platz 74, J. Rollwitz (130) 5,0 P. Platz 88, G. Casny (154) 4,5 P. Platz 99, D. Kohlmeyer (144) 4,5 P. Platz 136 sowie W. Schreiber (197) 2,5 P. Platz 219. Jaeger kam damit bei den Senioren in die Preisränge, Mayer erhielt den Preis als 2.Bester in der Kategorie u 1800-DWZ. Das Turnier gewann IM Hagen Pötzsch (Schöneck). Alle Ergebnisse, Berichte, Fotos und Partien unter der Ausrichterseite.
13. August
Der letzte Pokal
Im Pokalfinale gewann André Jaeger gegen Burkhard Anton, im Halbfinale hatten die Finalisten H. Linkersdorff bzw. D. Kohlmeyer ausgeschaltet. Der Sieg im Jubiläumsjahr ist Jaegers sechster Pokaltriumph. Alle Ergebnisse des Pokals siehe unter Turniere. Mit dem Pokal gab es zahlreiche Verschiebungen in der Rangliste des vielseitigsten Spielers. Es führt nun wieder Peter Konopka mit 16,5 Wertungspunkten vor W. Wiesner (15), D. Kohlmeyer (10,5), B. Anton (10) und A. Jaeger (9,0). Bisher konnten in den drei Pokalen (Schnellschach, Blitz, Vereinspokal) 17 Spieler, die unter die ersten Acht gelangten, Punkte sammeln, als Einziger in allen drei Wettbewerben allerdings nur Konopka. Da die Pokale ausgespielt sind, können mit Spannung die Ergebnisse in den Meisterschaften im Blitzschach, Schnellschach und "Normal"-Schach erwartet werden. In diesen gibt es gegenüber den Pokalen die doppelte Punktzahl, so dass weitere Rochaden in den Platzierungen zustandekommen dürften. Den aktuellen Stand in der Wertung siehe die Turnierseite.
6. August
Der zweite Cup
Mit 16 Teilnehmern, darunter zwei Gästen, fand der Schnellschachcup eine gute Resonanz. Gespielt wurde in Vorrunden-Gruppen und Final-Gruppen a 4 Spieler. Hier die Platzierung: 1. und Pokalgewinner: Werner Wiesner (2,5 P. im A-Finale) 2. Sh. Slepuschkin, 3. M. Sebastian, 4. R. Haase, 5.J. Rollwitz (3,0 P. B-Finale), 6. P.Konopka, 7. K. Vettermann, 8. K. Sonnenburg, 9.B. Kunze (3,0 P. C-Finale), 10. J. Planitzer, 11. B. Anton, 12. H. Linkersdorff, 13. D. Kohlmeyer (2,5 P. D-Finale), 14. H. Mayer, 15. W. Schreiber, 16. Inge Rollwitz. Demnächst alle Tabellen unter Schnellschach-Pokal. In der Wertung des vielseitigsten Spielers übernahm nun W. Wiesner die Spitze, gefolgt von P. Konopka, den Gesamtstand siehe die Turnierseite.
28. Juli
Ausgeschriebenes
Am 10. September beginnt die Vereinsmeisterschaft 2015/16. Meldeschluss ist der 27. August (per Email am 26.8.), am gleichen Abend wird ausgelost. Die Ausschreibung nebst Turnierordnung findet sich auf der Turnierseite , aber auch hier. Für die Ermittlung des vielseitigsten Spielers werden Vereinsmeisterschaft, Pokal, Schnellschach-Meisterschaft und -cup sowie Blitzschachmeisterschaft und - cup gewertet. Für die Plätze 1 - 8 in Turnieren gibt es Wertungspunkte. Alle Details in der Ausschreibung bzw. auf der einschlägigen Turnierseite. Eines der sechs Turniere ist bereits beendet, der Blitzcup, deshalb führt die Wertung gegenwärtig auch Peter Konopka an.

23. Juli
Blitziges und Künftiges
Das 4. Turnier der Blitzmeisterschaften sah erstmals den Titelverteidiger als Sieger. Peter Konopka holte aus den 9 Partien 7,5 P. Mit etwas Distanz kommen die Verfolger H. Mayer, J. Rollwitz und als 4. J. Schlufter mit jeweils 6,0 P. In der Gesamtwertung führt nach Halbzeit immer noch H. Mayer mit 28 WP vor P. Konopka mit 27 WP und J. Rollwitz mit 24,5 WP. Der Gesamtstand nebst Turniertabelle auf der Turnierseite.
Es tagte auch der Vereinsvorstand und traf u. a. folgende Festlegungen: 1) Am 12. September findet die (verschobene) Feier zum 25-jährigen Vereinsjubiläum statt (Info/Flyer demnächst). 2) Es soll eine Broschüre zum Jubiliäum erscheinen. Alle Mitglieder sind gebeten und aufgerufen, Partien, an den Vorstand interessante Kombinationen, Anekdoten und anderes Erinnerungswürdiges einzureichen, auch Fotos oder Berichte sind gewünscht, alle Ideen und Anregungen sind gefragt. 3) Im Jubiläumsjahr soll der vielseitigste Spieler in den Vereinsturnieren ermittelt und ausgezeichnet werden (Ausschreibung ). 4) In Vorbereitung der BMM findet am Dienstag, dem 22.9., eine Versammlung zur Aufstellung statt.

19. Juli
Kurt Richter zu Ehren
Am Wochenende fand bei Narva Berlin das traditionelle Kurt-Richter-Gedenkturnier statt. 1981 fand das erste statt. Das wievielte Turnier es im Jahre 2015 war, können die Organisatoren um G. Mietzelfeldt selbst nicht genau sagen: Es gab zahlreiche Nebenturniere, z. B. für Kinder, so dass die Zählweise kompliziert ist. Rochadespieler D. Kohlmeyer gehört zu jenen Schachsportlern, die seit Beginn am häufigsten teilnahmen, wofür er vor Turnierbeginn geehrt wurde. Nach den 5 Runden Schweizer System siegte mit 5,0 P. Neu-Zugzwängler J. Brustkern vor St. Poseck mit 4,5 P. und Vorjahrssieger Sh. Slepuschkin 4,0 P. Den Nestorenpreis gewann W. Reichenbach mit 4,0 P. (Platz 5), den Seniorenpreis Rochadler H. Mayer mit 3,5 P (Platz 8); D. Kohlmeyer errang ebenfalls 3,5 P. (Platz 10). Unter den 50 Teilnehmern spielten zahlreiche Jugendliche und Kinder mit, für die es viele Sachpreise gab.

16. Juli
Es geht weiter
Die Vereinsturniere nahmen mit der letzten Partie des Pokal-Viertelfinales und einigen Partien der Schnellschachmeisterschaft ihren Fortgang. Im Schnellschach haben manche Spieler noch beträchtliche Nachholepartien, so dass der Tabellenstand die Proportionen etwas verschiebt. Der aktuelle Stand auf der Turnierseite. Im Pokal gewann H. Linkersdorff gegen P. Konopka im Schnellschach, nachdem die "Normalpartie" remis geendet hatte. Die Kiez-Feen losten folgende Halbfinalpaarungen aus: Jaeger- Linkersdorff, Anton - Kohlmeyer Das Halbfinale ist für den 30. Juli angesetzt. Das gesamte Turnier unter Pokal.

9. Juli
Erster Jubiläumssieger
Den Blitzcup im Jubiläumsjahr des Vereins gewann Peter Konopka. Er errang bei 14 Teilnehmern (gespielt wurde das Blitzturnier im Rundensystem) mit 11,0 P. und deutlichem Vorsprung. Zweiter wurde Dr. H. Mayer mit 9,0 P, dicht gefolgt von W. Wiesner, D. Kohlmeyer, J. Kadelka mit je 8,5 P. und B. Anton 8,0 P. Alle Platzierungen auf der Turnierseite. Nächsten Monat, am 6. August, steht der Schnellschach-Cup auf dem Programm, wieder gibt es einen Pokal für den besten Rochade-Spieler und zahlreiche Sachpreise.

2.Juli
Zwölf
Nur mäßige Resonanz fand die Wiedereröffnung unseres Spiellokalsim Kieztreff. 12 Spieler fanden sich ein. Von den Schnellschachspielern war nur die Hälfte der Beteiligten anwesend, so dass viele Hängepartien ausstehen. Ergebnisse siehe die Turnierseite.
Am 9. Juli, 19.00 Uhr findet der Blitzcup statt, hier die Ausschreibung.

2.Juli
Schnellschach
Wie bereits angekündigt geht am Donnerstag, dem 2.7., der Spielbetrieb in unserem Spiellokal - Kieztreff - weiter. Zu den Ansetzungen (Spielbeginn um 18.30 Uhr bzw. 19.30 Uhr) in der Schnellschachmeisterschaft siehe die Turnierseite.

2.Juli
Es geht im JULI weiter!
Nach genau einem Vierteljahr können wir am 2. Juli höchstwahrscheinlich unser Spiellokal wieder nutzen. (Sollte wider Erwarten das Kieztreff noch nicht renoviert sein und noch nicht zur Verfügung stehen, wird dies vorher hier bekanntgegeben). Es werden daher am 2. Juli die nächsten Runden der Schnellschachmeisterschaften dem Spielplan entsprechend gespielt werden. Nochmals einen herzlichen Dank an Maria und Jörg, die uns diese lange Zeit ein so treffliches Ausweichquartier boten.
Leider müssen aber noch zwei im Juni geplante Veranstaltungen verschoben werden: Der Blitzcup findet nicht am 25.6., sondern am 9. Juli statt. Die für den 27.6. vorgesehene Feier zum Vereinsjubiläum muss leider ebenfalls verlegt werden, der neue Termin wird noch festgelegt.
Der präzisierte Ansetzungsplan der Vereinsturniere - vor allem Pokal und Schnellschach - wird demnächst vom Spielleiter bekanntgegeben.

4.6./Juni
Vereinsturniere
Am 4. Juni fanden einige Partien der Schnellschachmeisterschaft statt (Ergebnisse demnächst auf der Turnierseite). Großer Dank an Maria und Jörg für die herzliche Gastfreundschaft. Im Juni können bei ihnen keine Partien gespielt werden. Unser Spiellokal steht uns im Augenblick noch nicht wieder zur Verfügung. Über die weiteren Termine, insbesondere zum Vereinsjubiläum, informiert hier der Vorstand sobald wie möglich.

28.5.
Ausstands-Sieg
Mit einem Sieg im 3. Turnier der Blitzmeisterschaften verabschiedete sich H. Porsch aus dem Verein - schade, wir werden ihn vermissen. Er gewann bei 10 Teilnehmern souverän mit 8,0 P. vor R. Göhring und P. Konopka. In der Gesamtwertung führt weiterhin H. Mayer. Es wurden auch einige Partien der Schnellschachmeisterschaft gespielt. Ergebnisse demnächst vollständig auf den Turnierseiten.

21.5./28.5.
Perspektiven
Am 21.5. wurden einige Partien der Schnellschachmeisterschaft und des Pokals gespielt; die Ergebnisse finden sich auf der Turnierseite. Turnusmäßig findet am kommenden Donnerstag, dem 28. 5., das 3. Turnier der Blitzmeisterschaft (vorgesehener Spielbeginn 19 Uhr) statt, diesmal noch und wiederum bei Jörg. Großer Dank an Maria und ihn, dass sie uns weiterhin beherbergen. Zugleich zeichnet sich Licht für unser Spiellokal ab und wir hoffen, dass uns das Kieztreff bald wieder zur Verfügung stehen wird. Auch werden die Schachfreunde gebeten, soweit es möglich und notwendig ist, ausgefallene Partien der Turniere privat nachzuspielen, so dass die Terminplanung nicht ins Chaos stürzt.

14.5.ff
Himmelfahrt - keine Fahrt in den Schachhimmel
In der Zeit um Himmelfahrt gibt es zahlreiche Schachturniere, die auch Rochadler zum Blitzen, Schnellschach und Turnierschach nutzten. Ein Rochade-Team nahm am 14.5. am traditionellen Blitzschach-Einladungsturnier der SG Weißensee teil. Unter den 15 Mannschaften lag man nach der Vorrunde auf Platz 10 und erreichte damit nicht das Viertelfinale der besten Acht. Der Abstand zu den 8. und 9. Platzierten (15 Punkte) war beträchtlich, denn Rochade hatte in der Besetzung Konopka (4,5 P. aus 13 Partien), Göhring (4,5/11), Kohlmeyer (4/12), Mayer (7,5/13) und Kranch (2,5/7) nur 9 P. erreicht. Neu dieses Jahr war, dass in jeder Runde die Brettreihenfolge gewechselt werden konnte, was die Rochade-Mannschaft auch gelegentlich nutzte. Gewonnen hat das Turnier Nordost.
G. Casny nahm am gleichen Tag am Schnellschachturnier in Leegebruch teil. In Gruppe B wurde er nach 7 Runden Schweizer System mit 4,0 P. Fünfter.
A. Jaeger spielte beim A-Klassenturnier (14.-17.5.) von Chemie Weißensee mit. Unter den 8 Teilnehmern des Rundenturniers belegte er nur Platz 7, konnte aber mit 2,5 P. die Qualifikation für die A-Klasse bestätigen.
Inge und Jürgen Rollwitz gehörten zu den 209 Teilnehmern der gut besuchten 11. Offenen Hessischen Seniorenmeisterschaft (9.-17.5.) in Bad Soodau, Jürgen belegte nach den 9 Runden Schweizer System mit 4,5 P. Platz 102, Inge mit 2,0 P. Platz 201.

7.5.
Kunterbunt
- war dieser Spielabend mit seiner Mischung: Pokal - Schnellschach - Auslosung. Eine Pokalpartie wurde nachgespielt, mehrere Schnellschachpartien aus unterschiedlichen Runden fanden statt und dann spielte Maria wiederum Glücksfee bei der Pokalauslosung. Die Einzelheiten auf der Turnierseite bei Pokal und Schnellschach.

25. April
70 VS und 25 Rochade
"Das Turnier zum Doppeljubiläum - 70 Jahre Volkssolidarität und 25 Jahre Schachclub Rochade" um den Pokal der Volkssolidarität mußte aufgrund einer Havarie im Kieztreff ins Q1, Wartenberger Str. 24, ausweichen. Gewonnen hat bei 22 Teilnehmern nach 7 Runden Schweizer System Schnellschach (20 min Spieler/Partie) Vitalij Major (Kreuzberg) mit 5,5 P. vor A. Artukovic (Lasker) und B. Daverkausen (Zugzwang) je 5,0 P. Den Preis für den besten Rochade-Spieler erhielt P. Konopka als 8. mit 3,5 P. Die Wertung DWZ bis 1900 gewann dadurch M. Sebastian (Fredersdorf) 3,5 P. Der Rating-Preis DWZ bis 1700 ging an G. Casny (Rochade) 3,5 P. und der Seniorenpreis an M. Hahlbohm (TSG Oberschöneweide) 4,5 P. Hier die Fortschrittstabelle.

25.4.
Enttäuschte Hoffnungen
Nicht ohne Hoffnungen ging Rochade in das Match gegen RW Neuenhagen im Achtelfinale des Berliner Mannschaftspokals. Am Ende wurde 1,5:2,5 gegen die sympathischen Gegner verloren. Rochades Spitzenbretter (Jaeger und Mock) verloren beide (da war auf den Brettern mehr drin) und da nützten auch die vorher erkämpften 1,5 P. - das Remis an Brett 3 (Rollwitz) und der Punkt an 4 (Mayer) - nichts.

23.4.
Nummer 2
Das 2. Blitzturnier der Vereinsmeisterschaft gewann erneut Herbert Mayer. Bei 9 Teilnehmern erzielt er 6 Punkte, 2. wurde J. Rollwitz (5,0 P.), vor den punkt- und wertungsgleichen B. Anton, P. Konopka und K.Vettermann (je 4,5 P.) In der Gesamtwertung führt weiter H. Mayer (18 WP) vor J. Rollwitz (13 WP) und P. Konopka (12 WP). Am 30.4. findet die nächste Pokalrunde - siehe Pokal - wiederum bei Jörg statt. Wer nicht mehr im Pokal mitspielt, kann Partien der Schnellschachmeisterschaft nach- oder vorspielen.

19.4.
Zwei Rochadeteams
31 Zweier-Mannschaften nahmen an der Berliner Familienmeisterschaft teil, zwei Teams kamen von Rochade. Die Bluthänflinge (Peter/Tim Konopka) und die Rollos (Jürgen/Inge Rollwitz) belegten nach den 5 Runden Schweizer System mit 6:4 bzw.4:6 Pkt. die Plätze 12 bzw. 23. Gewonnen hat die Familie Mack-Kather.

16.4.
4+11
Die letzten vier Pokalspiele der Ausscheidungsrunde und elf Schnellschachpartien wurden gespielt. Unser Dank gilt der Familie Planitzer, die uns dazu nicht nur großzügig Asyl gewährte, sondern auch für das leibliche Wohl sorgte. Die Ergebnisse der Partien finden sich auf der Turnierseite. Nachdem die beiden "Lucky Loser" ermittelt waren, zog Glücksfee Maria folgende Ansetzungen für das Achtelfinale des Pokals: Käding-Anton, Bortfeldt-Kranch, Jaeger-Schlufter, Konopka-Rost, Sonnenburg-Planitzer, Haase-Kohlmeyer, Mackowiak-Inge Rollwitz, Jürgen Rollwitz-Linkersdorff. Die Partien müssen bis 20. Mai gespielt sein. Am nächsten Donnerstag, dem 23.4., findet das 2. Turnier der Blitzschach-Vereinsmeisterschaft statt, gespielt wird wiederum bei Jörg, Beginn 19.00 Uhr.

9./16.4
Pokal- und Schnellschachmeisterschaft
Trotz der leidlichen Sache mit unserem Spiellokal war es am 9.4. dank der Familie Planitzer möglich, den Spielbetrieb aufrecht zu halten. Die Ergebnisse der bereits durchgeführten Pokalspiele finden sich auf der Turnierseite. An gleicher Spielstätte können am 16.4. (ab 17.00 Uhr möglich), die noch ausstehenden Partien I. Rollwitz-Sonnenburg, Kranch-Käding, Mayer-Jaeger und Krause-Mackowiak stattfinden. Die Spieler, die an der Vereinsmeisterschaft im Schnellschach teilnehmen, sind gebeten (die Emailempfänger wurden von Karsten am 10.4. entsprechend informiert), Partien aus der ausgefallenen 1. und 2 Runde nachzuspielen bzw. andere Partien vorzuspielen (dazu unbedingt vorher mit dem Spielpartner verständigen und Jörg und dem Turnierleiter Bescheid geben).

11. April
Klasse bestätigt
In der Osterzeit beginnen in Berlin traditionell die Einzelmeisterschaften und das Qualifikationsturnier, die in 9 Runden Schweizer System gespielt werden und nun beendet wurden. Am Quali-Turnier nahm als einziger Rochade-Spieler A. Jaeger teil. Mit guten 6,5 Punkten belegte er unter den 134 Teilnehmern am Ende Platz 13, das reicht nicht für die Meisterklasse, bestätigt aber seine A-Klasse-Berechtigung. Aufsteiger in die Meisterklasse ist Krefenstein, der 8 Punkte holte.
Die Einzelmeisterschaft - bei der es viele überraschende Ergebnisse gab - gewannen - punkt- und wertungsgleich - GM S. Kalinitschew und H. Möller. Alle Resultate, Tabellen usw. auf der HP des BSV zum Quali-Turnier und zur Einzelmeisterschaft.

2. April bis ??
Spiellokal
Die Spielstätte in der Anna-Ebermann-Straße ist leider durch einen Wasserschaden zur Zeit nicht vom Verein nutzbar. Die Pokalspiele am 9. April und die auf den 16. April verlegten Partien der Schnellschachmeisterschaft können daher dort nicht stattfinden. Wann der Schaden behoben sein wird, ist noch nicht bekannt.
Am 9.4. kann als Ausweichspielort bei Jörg gespielt werden, wenn sich die Spieler darauf geeinigt haben, dort zu spielen.
Bitte dieser Seite entnehmen, ob das Kieztreff wieder zur Verfügung steht bzw. welche Interimslösungen bestehen.

26. März
Blitzschnell
Das erste der acht Turniere der Blitzmeisterschaften ist durchgeführt, die Schnellschachmeisterschaft ausgelost. Im Blitzturnier siegte - nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen - dank besserer Wertung Dr. Herbert Mayer vor Peter Konopka (jeweils 9,5 P. aus 11 Partien) und J. Rollwitz (8,0 P.). Den 4. Platz belegte A. Jaeger mit 6,5 P. vor dem punktgleichen J. Schlufter.
Für die ersten beiden Runden der Schnellschachmeisterschaft am 2. April ergaben sich folgende Ansetzungen. 1. Runde: Jaeger (1) - Mayer (16), Jürgen Rollwitz (2) - Schlufter (15), Haase (3) - Göhring (14), Casny (4)- Kunze (13), Kranch (5) - Planitzer (12), Kohlmeyer (6) - Mackowiak (11), Anton (7) - Inge Rollwitz (10), Rösch (8) - Konopka (9). 2. Runde: Mayer - Konopka, Inge Rollwitz - Rösch, Mackowiak - Anton, Planitzer - Kohlmeyer, Kunze - Kranch, Göhring - Casny, Schlufter - Haase, Jaeger - Jürgen Rollwitz
Zahlreiche Spielpartner werden am 2. April nicht anwesend sein können, bitte Email des Turnierleiters beachten und bei Abwesenheit mit dem Gegner in Verbindung setzen! Nachspieltermin ist der 16. April. Alle Ansetzungen demnächst auf der Homepage.

22. März
Saisonende
Die BMM-Saison 2014/15 ist zu Ende. Sie endete für die Rochade-Teams mit einem Sieg und zwei Niederlagen. Die erste Mannschaft gewann ihr Heimspiel gegen Empor III knapp und glücklich mit 4,5:3,5. Mit 16 MP ist Rochade I in 1.1. nicht nur Staffelzweiter, sondern auch bester Zweiter in der 1. Klasse. Was das bringt, muß man sehen, wenn die überregionalen Ligen ihre Saison beendet haben. Rochade II kehrt von Läufer Reinickendorf II mit einer 3,0:5,0 Niederlage zurück, mit 7 MP belegt die Mannschaft in Staffel 2.3. auch den 7. Platz. Auch die III. Mannschaft verliert bei Kreuzberg VI mit 3,0:5,0, sie hat damit 9 MP, wird damit aber in der Staffel 2.1. auch nur 7.

19. März
Meisterlich
Demnächst beginnen mit den Blitzschachmeisterschaften am 26. März die Vereinsturniere im Jubiläumsjahr, es folgen am 2. April die Schnellschachmeisterschaft und am 9. April die Pokalmeisterschaft. Blitzschach beginnt um 19 Uhr, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Wie bisher bekommt der Sieger 9 WP, der Zweite 7 WP usw., die fünf besten der 8 Turniere zählen in der Gesamtwertung. Die Schnellschachmeisterschaft wird im Rundensystem gespielt, 11 Meldungen liegen bereits vor. Weitere Anmeldungen sind beim Turnierleiter H. Mayer per Email möglich. Die Details finden sich in den Ausschreibungen für dieSchnellschachmeisterschaft und für die Blitzmeisterschaft.
Bereits ausgelost wurde nach der Jahresversammlung die Ausscheidungsrunde im Vereinspokal mit allen Vereinsmitgliedern. Es kommt zu folgenden Ansetzungen: Casny-Haase, Schön-Konopka, Inge Rollwitz-Sonnenburg, Schurwanz-Rösch, Porsch-Noack, Göhring-Jürgen Rollwitz, Bortfeldt-Grillich, Mayer-Jaeger, Kranch-Käding, Perlick-Schlufter, Kohlmeyer-Kadelka, Anton-Vettermann, Planitzer-Mock, Linkersdorff-Kunze´, Rost-Knebel, Krause-Mackowiak, Opitz-Pfüller. Die Pokal-Ausschreibung findet sich hier

19. März
Konstruktives Ergebnis
Die Jahreshauptversammlung des Vereins nahm die satzungsgemässen Berichte des Vorstands - mit Rückblicken auf das vergangene Jahr und einem Ausblick auf das Kommende - entgegen und die Ehrungen der Sieger in den verschiedenen Vereinsmeisterschaften vor. In der konstruktiven Aussprache, in der teilweise unterschiedliche Standpunkte sichtbar wurden, standen die weitere Zukunft des Vereins und das Vereinsjubiläum im Mittelpunkt. Nachdem seit Sommer 2014 die Arbeit praktisch durch zwei Vorstandsmitglieder getragen werden mußte, galt es vor allem einen arbeitsfähigen Vorstand zu bilden. Es wurden schließlich einstimmig gewählt als Vorsitzender: Karsten Vettermann, als stellvertretender Vorsitzender: Dagobert Kohlmeyer, als Schatzmeister: Peter Konopka, als Spielleiter: Dr. Herbert Mayer und ohne "Portefeuille" (als Jugendwart): Manfred Mackowiak.

14. März
Weiter
In der Hauptrunde des Berliner Mannschaftspokals konnte Rochade die nächste Runde erreichen. Narva wurde mit 2,5:1,5 bezwungen. Für Rochade spielten: an Brett 1: Jaeger (mit Weiß 1:0), 2: Mock (mit S 1:0), 3: Rollwitz (mit S 0:1) 4: Dr. Mayer (mit W 1/2). Der Spielverlauf ließ Rochade nicht unbedingt als Sieger erwarten. Nachdem an Brett 4 ein deutlicher Vorteil vergeben wurde, gab es dort ein Remis. Etwas später folgte an 3 eine Null, während an den ersten beiden Brettern die Stellungen zu diesem Zeitpunkt drohten, Remis zu werden. Doch mit einem Einsteller von Narva an Brett 2 - bei knapper werdender Zeit - wendete sich das Blatt zugunsten von Rochade, das am Ende auch den Punkt an Brett 1 holte. Das Los - der Computer - konnte im Achtelfinale einen Brocken bereit halten. Zugelost wurden Rochade aber als "Gast" - gespielt wird im Schachcafe en passant - einem der beiden "Lucky Loser", Neuenhagen, das in der Hauptrunde 4:0 gegen Chemie Weißensee unterging. Chancen auf das Viertelfinale sind damit durchaus vorhanden.

8. März
Drei Niederlagen
Rochade I verlor in Staffel 1.1. das entscheidende Spiel um den Aufstieg bei Weißer Dame III mit 2,5:5,5, doch täuscht das klare Ergebnis etwas über den Spielverlauf und die vorhandenen Möglichkeiten. Mit 14 MP beendet Rochade die Meisterschaft am nächsten Spieltag, ungeachtet vom Spielausgang, auf Platz 2. In den Heimspielen verloren Rochade II gegen Rotation Berlin 2 in Staffel 2.3. und Rochade III gegen Freibauer in Staffel 2.1. jeweils 3:5. Rochade II nimmt nun mit 7 MP den 6. Platz, Rochade III mit 9 MP den 5. Platz ein. In Staffel 2.1. trennen den Tabellendritten mit 8 MP vom Vorletzten mit 5 MP nur 3 MP, selbst bei ungünstigstem Ausgang der anderen Spiele dürften Rochade II 2,5 BP zum Klassenerhalt reichen.

5. März
Neuer Meister
Die Vereinsmeisterschaft 2014/15 wurde mit den letzten Partien abgeschlossen. Neuer - und erstmaliger - Vereinsmeister wurde Harald Porsch. Er holte aus den 9 Partien 7,5 Pkt. Auf Platz 2 und 3 rangieren J. Schlufter mit 7,0 P. und A. Jaeger mit 6,0 P. Den 4. bzw. 5. Platz belegten mit 5,0 P. Dr. H. Mayer und A. Grillich. Den Weg in die B-Gruppe müssen P. Konopka (2,5 P.) und R. Göhring (1,0 P.) antreten.
Der Kampf um den Aufstieg aus der B-Gruppe war bis zuletzt umkämpft. Letztlich mußte die Wertung entscheiden, da drei Spieler 6,5 P. erreichten. In die A-Gruppe steigen auf Platz 1 K. Vettermann und auf Platz 2 Prof. V. Pfüller auf, während G. Casny nur der undankbare 3. Platz blieb. In dieser Gruppe wurde K. Kranch mit 6,0 P. Vierter vor R. Haase 5,0 P. Falls die nächste Meisterschaft mit einer C-Gruppe gespielt wird, spielen in dieser M. Mackowiak und Inge Rollwitz, die jeweils auf 1 Punkt kamen.
2015/16 sind für die A-Gruppe 12 Spieler und für die B-Gruppe 11 Spieler berechtigt. Für einige Qualifizerte verfällt die Berechtigung, wenn sie nicht wahrgenommen wird. Die Zahl der Berechtigten wird daher auf alle Fälle - wenn es keine Neueinsteiger gibt - auf jeweils 10 Spieler reduziert. Details zur Meisterschaft 2014/15 und den Qualifikationen siehe die Turnierseite.

15. Februar
Aufstieg theoretisch möglich
Mit einem 5,5:2,5-Heimsieg gegen Babic steht Rochade I auch am 7. Spieltag ungeschlagen mit 14:0 da und hat theoretisch Aufstiegschancen. Das Schachorakel prophezeit immerhin eine Aufstiegswahrscheinlichkeit von 21,1% (worin die Möglichkeit eines zweiten Aufstiegers berücksichtigt ist). In der 8. Runde wartet der Tabellenführer, die Spieler von Weiße Dame III "freuen sich bereits alle auf das kommende, aufstiegsentscheidende Duell gegen Verfolger SC Rochade" ( OT HP Weiße Dame). Dann wird man sehen, was Orakel wert sind und was Theorie und was Praxis ist.
Die II. Mannschaft gewann bei Zugzwang V mit 5:3, 7 MP bedeuten Platz 5 - punktgleich mit dem Dritten. Mit dem gleichen Ergebnis und ebenfalls bei Zugzwang - aber der IV. Mannschaft - unterlag Rochade III. Mit 9 MP ist mit Platz 4 das Team gut im Vorderfeld platziert und ein Aufstiegsplatz sogar noch in Sichtweite.

12. Februar
6,5 zum Ersten
In der Vereinsmeisterschaft benötigt H. Porsch zum Titel noch einen halben Punkt. Er hat 7,0 P. aus 8 Partien. Über 7,0 P. verfügt auch J. Schlufter, er hat aber bereits alle 9 Partien gespielt. Auf Platz 3 folgt A. Jaeger mit 5,5 P. vor Dr. H. Mayer mit 4,5 P. (jeweils aus 8 Partien). Im Abstieg ist wohl noch nichts zum zweiten Abstiegsp latz entschieden. Zwar sind die Chancen auf den Klassenerhalt für P. Konopka mit 2,0 P. am schlechtesten, aber D. Kohlmeyer und J. Rollwitz mit je 3,0 P. (alle aus 8 Partien) dürfen sich auch noch nicht sicher fühlen.
6,5 P. reichen, um wieder erstklassig zu werden. Diese Punktzahl haben in der B-Gruppe zur Zeit K. Vettermann und G. Casny (jeweils aus 9 Partien) erreicht. Aber sie können noch von Prof. V. Pfüller mit 5,5 aus 8 Partien und K. Kranch mit 4,5 P. aus 7 erreicht werden. Bei Punktgleichheit müsste dann die Wertung entscheiden. Details siehe die Turnierseite.

8. Februar
Senioren am Ende
Die Überschrift ist nicht wörtlich zu nehmen, sondern bezieht sich darauf, dass das Berliner Seniorenfestival mit dem Mannschaftsblitzturnier beendet wurde. Allerdings nahmen enttäuschend nur 3 Mannschaften teil. Gespielt wurde daher in einem Doppelrundensystem im verkürzten Scheveninger System. Meister wurde Kreuzberg (8:0 MP) vor Oberschöneweide (3:5), womit erwartungsgemäß Rochade (1:7) Platz 3 belegte. Rochade spielte mit J. Rollwitz, H. Mayer, E. Perlick und A. Jaeger.
Bereits am Sonnabend war die Berliner Seniorenmeisterschaft abgeschlossen worden. Es gewann W. Vandre (Berolina) mit 7,0 Punkten aus den 9 Runden Schweizer System vor seinem Vereinskameraden Y. Shapiro - der den Nestorentitel errang - und weiteren drei Spielern mit 7.0 P. Die Rochadespieler schlugen sich achtbar und kamen meist beträchtlich vor ihrem Ranglistenplatz ein: 26. Platz (Ranglistennummer 51) Dr. Mayer 5,5 P., 31. (68.) D. Kohlmeyer 5,5 P., 60. (80.) G. Casny 5,0 P., 68. (76.) K. Kranch 4,5 P., 70.(93.) Prof. V. Pfüller 4,5 P., 114. (114.) M. Mackowiak 3,5 P. In der Mannschaftswertung - 24 Mannschaften - belegte Rochade A (15,5 P.) Platz 9 und Rochade B (12,5 P.) Platz 20, den Titel gewann Berolina.

5. Februar
Doppelspiel
Die Rochade-Spieler waren doppelt im Einsatz: ein Teil spielte Vereinsmeisterschaft, ein anderer Part Berliner Seniorenmeisterschaft.
Die Ergebnisse der Vereinsmeisterschaft: Gruppe A: Göhring - Prof. Planitzer 1:0, Porsch - Grillich 1:0; Gruppe B: Rost - Rösch 0,5; Haase - Vettermann 1:0.
In der Gruppe A steuert H. Porsch seinen ersten Meistertitel an. Es kann nur noch ein Spieler - J. Schlufter - gleichziehen, der aber auf die Schützenhilfe anderer angewiesen ist; wer bei Punktgleichheit dann die bessere Sonneborn-Berger-Wertung hätte, mögen die Rechenkünstler prüfen. Der Kampf um den Abstieg ist sehr spannend, vier Spieler sind im Augenblick abstiegsgefährdet. Rein rechnerisch ergeben sich theoretisch!, praktisch aber eher unwahrscheinlich, wohl sogar Möglichkeiten, dass sich am Ende mit 4,0 P. sechs Spieler ab Platz 4 finden und damit einer als Neunter R. Göhring in die B-Klasse begleiten müsste.
In der B-Gruppe kann K. Vettermann mit 6,5 P. auf den Aufstieg hoffen. Da er alle Partien bereits gespielt hat, muss er tatenlos zusehen, ob andere Spieler zu ihm aufschließen oder gar an ihm vorbeiziehen. P. Rost, Prof. Pfüller und G. Casny haben 4,5 P. aus 7 Partien, gute Chancen hat auch noch K. Kranch mit 4,0 P. aus 6 Partien.
Der Stand der Rochade-Spieler bei den Seniorenmeisterschaften nach 7 von 9 Runden: Dr. Mayer 4,0 P. (Platz 36), G. Casny 3,5 P. (60.) D. Kohlmeyer 3,5 P. (67.), , K.Kranch 3,0 P. (84.), Prof. Pfüller 3,0 P. (86.) und M. Mackowiak 2,0 P. (128.). Gut im Rennen um die Kategorie-Preise liegen Dr. Mayer (5.) und G. Casny (4.). Die I. Mannschaft (Rangliste 12) - sie werden von drei Spieler mit den meisten Punkten gebildet - liegt unter den 26 gewerteten Mannschaften zur Zeit mit 11,0 P. auf Platz 13, das Team II (Startrangliste 26) mit 8,0 P. auf Platz 23.

28. Januar
Ins Festival als Zweiter gestartet
Das Berliner Seniorenfestival ist mit der 1. Offenen Senioren-Blitzmeisterschaft gestartet. 25 Teilnehmer, darunter 4 Fide-Meister, spielten 7 Runden Schweizer System, um die Finalisten A, B und C zu ermitteln. Dr. Herbert Mayer qualifizierte sich mit 4,5 P. als 8. für das A-Finale (10 Teilnehmer). Dieses Rundenturnier gewann dann der Rostocker H. Ackermann (8,5 P aus 9 P.) vor Dr. W. Heinig (7,0), M. Schulz (Potsdam) (5,5), T. Vogel (Betriebschach)(4,5) und Mayer (4,0). Berliner Seniorenmeister wurde damit Dr. Heinig, Zweiter H. Mayer vor Reichenbach.

25. Januar
Weiter makellos
Die Bilanz von Rochade I bleibt auch nach dem 6. Spieltag ohne Makel. Mit einem glücklichen 4,5:3,5-Heimsieg gegen SW Neukölln verfügt das Team über 12:0 MP und bleibt dem Staffelfavoriten und Tabellenführer Weiße Dame 3 auf den Fersen. Rochade II verlor bei Hertha II mit 3,5:4,5, mit 5 MP bewegt sich die Mannschaft im Mittelfeld. Die III. Mannschaft von Rochade brachte von "Ortsnachbar" Eckturm einen 5:3 Sieg mit und hat mit 9 MP sogar Kontakt zu einem Aufstiegsplatz.

22. Januar
Schlußspurt
Die Vereinsmeisterschaft nähert sich dem Ende, sowohl in der A- als auch B-Gruppe sind Vorentscheidungen gefallen, doch vieles ist noch möglich. Den Meistertitel strebt H. Porsch mit 5,5 Punkten aus 6 Partien an. Wahrscheinlich letztlich nur um die Medaillen kämpfen dahinter J. Schlufter 4,5 (aus 6), A. Jaeger 4,5 (7) sowie Prof. J. Planitzer und A. Grillich je 4,0 (7). Der erste Absteiger steht mit R. Göhring fest, der aus seinen 7 Partien noch keinen Punkt erkämpfte. Auf den Rängen 9 und 8 sind auch P. Konopka mit 2,0 (aus 7) und und D. Kohlmeyer mit 2,5. P (aus 6) stark abstiegsgefährdet. Den Aufstieg in die A-Gruppe steuert zielgerichtet K. Vettermann mit 6,5 P. aus 8 Partien an. Dahinter mit etwas Abstand vier Verfolger: Prof. Pfüller und Casny mit je 4,5 (aus 7) sowie Rost und Kranch mit 4,0 (aus 6). Spannung ist also garantiert.

11. Januar
Von allem etwas
bringt der 1. Punktspieltag im neuen Jahr: Rochade I gewinnt bei Kreuzberg V knapp mit 5:3 und bleibt mit 10:0 MP weiter auf Tuchfühlung zu Tabellenführer Weiße Dame III. Die II. Mannschaft von Rochade erleidet im Heimspiel eine 2:6-Pleite gegen Kreuzberg VII und und dürfte mit 5 MP am Ende des Punktspieltags auf einem Mittelplatz zu finden sein. Ebenfalls zu Hause spielt Rochade III gegen das starke Team von SG Lichtenberg II 4:4-Unentschieden und verfügt nun über 7 MP.

8. Januar
4 aus 4
In der Vereinsmeisterschaft führt H. Porsch die Tabelle der Gruppe A an, die den Meistertitel ausspielt. Er hat 4,0 P., wie auch A. Jaeger, doch Porsch hat bisher nur 4 Partien gespielt, Jaeger bereits 6. Die weitere Platzierung in der A-Gruppe: 3. Schlufter 3,5 P.(aus 5), A. Grillich 3,5 P. (aus 6). In akuter Abstiegsgefahr befindet sich R. Göhring mit 0 P. (aus 6), kritisch sieht es auch für P. Konopka mit 2,0 P. (aus 6) aus.
In der B-Gruppe hat die besten Chancen auf einen der beiden Aufstiegsplätze K. Vettermann mit 5,0 P. (aus 6). Auf der Lauer liegen K. Kranch 4,5 P. (aus 7) sowie Prof. Pfüller, P. Rost je 3,5 P. (aus 5) und G. Casny 3,5 P. (aus 6). Alle Details unter Vereinsmeisterschaft.

6. Januar
Gute und schlechte Beteiligung
Für einen Themenabend am Dienstag war es ein guter Besuch, für ein Blitzturnier eine mäßige Teilnahme, denn nur 6 Vereinsmitglider nahmen am Blitzstart ins neue Jahr teil. Gewonnen hat das doppelrundige Turnier P. Konopka mit 8,0 P. vor Dr. H. Mayer ( 7,0) und J. Rollwitz (6,0). Auf den weiteren Plätzen: 4. K. Kranch (5,0), K. Vettermann (4,0) und R. Käding (0).

6. Januar
Diesmal am Dienstag!
Seit einigen Jahren wird das neue Schachjahr im Verein mit dem "Blitz-Start" eingeleitet. Diesmal fiel der übliche erste Donnerstag der Vereinsmeisterschaft zum Opfer. Das traditionelle Blitzturnier findet daher am Dienstag, dem 6. Januar, 19.00 Uhr statt.



Ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2015 allen Mitgliedern des SC Rochade und Besuchern unserer Website.