Logo
Schachlogo Fotos
Info-Aktuelles| Infoarchiv 2014| nfoarchiv 2015 Infoarchiv 2016
Home
Aktuelles
Turniere
Termine
Mannschaften
DWZ
BSV
Ehrentafel
Kontakt


Infoarchiv 2013

Allen Mitgliedern des SC Rochade und Besuchern der Website ein frohes Fest und ein gutes Jahr 2014.


30. Dezember
Das letzte Schach-Turnier
... des Jahres in Berlin war das in Internationale Winteropen umgetaufte Open des SC Zugzwangs. Von Rochade nahm nur André Jaeger teil. Unter den 139 Teilnehmern blieb er nach 7 Runden Schweizer System (als 34. der Startrangliste) mit 3,5 P. und Platz 66 sicher unter seinen Erwartungen. Gewonnen hat - nach dem Turnierverlauf etwas überraschend - FM Ralf Schöne mit 6,0 P vor drei weiteren punktgleichen Spielern. Die Ergebnisse auf der Seite von Zugzwang.

19. Dezember
Vor dem Neubeginn
... im kommenden Jahr (2014) durch einen Blitzstart steht der Ausklang im alten Jahr (2013) - und dieser geschieht seit langer Zeit durch die Rochade-Weihnachtsfeier. Der sportliche Teil gliederte sich in zwei Segmente. Im einen spielten 13 Rochadler Blitzschach, im anderen 12 Skat. Das Blitzturnier gewann Jürk Schlufter mit 10,0 P. vor Dr. H. Mayer (9,5), A. Jaeger (8,5), A. Grillich (8,0) und P. Konopka (7,5). Im Skat nahm die Spitzenposition Klaus Kranch mit 1610 Punkten ein, gefolgt von H. Porsch (1310), Dr. Perlick(1196), E. Rösch (1038) und Dr. J. Eichler (998).
Hier die Endstände von Skat und Blitzschach mit allen Teilnehmern sowie die pdf-Datei der Original-Tabelle mit Original-Abkürzungen des Blitzturniers.

15. Dezember
Tradition
Traditionell nahm am traditionellen Fredersdorfer Weihnachtsblitzturnier auch dieses Jahr wieder eine Rochade-Vertretung teil. Die geloste Startnummer 8 - und vermutlich auch der DWZ-Ranglistenplatz - wurde auch die Endplatzierung unter den 10 Mannschaften. Die 6 MP und 29,5 BP erspielten für die Rochade-Mannschaft: P. Konopka (Brett 1: 6,5 P. aus 16 Partien), D. Kohlmeyer (2: 4 aus 14), K. Vettermann (3: 4 aus 12), J. Schlufter (4: 8,5 aus 16) und Dr. H. Mayer (E: 6,5 aus 14). Sieger wurde die SG Friesen, die mit V. Schulz am Nachmittag auch den Sieger des Einzelturniers stellte. Als einziger Rochade-Spieler nahm H. Mayer am Einzel teil und belegte einen enttäuschenden letzten Platz (mit 1,5 P. aus 13 Partien).

12. Dezember
Vorbildlich
Die fünfte Runde der Vereinsmeisterschaft wurde gespielt. Vorbildlich die B-Gruppe, in der fast alle Ansetzungen ausgetragen wurden, während in der A-Gruppe nur zwei Partien zustande kamen. In der A-Gruppe schloss A. Grillich zu R. Göhring auf, die beide nun 3,5 P. aus 5 Partien haben. Anschluss hält J. Schlufter mit 3,0 P. aus 4 Partien. Auf den Abstiegsplätzen stehen Dr. J. Eichler (1,0 aus 4) und G. Casny (0 aus 5). In der B-Gruppe nehmen die Aufstiegsplätze Dr. H. Mayer mit 4,0 P. aus 4 Partien und H. Linkersdorff mit 3,5 P. aus 5 Partien ein. Am Tabellenende stehen auf Platz 11 M. Mackowiak (1,0 P. aus 4) und auf 12 E. Rösch (0,5 aus 5), die Platzierungen auf den Abstiegsplätzen (ab Rang 9) sind durch die unterschiedliche Anzahl gespielter Partien (3, 4 bzw. 5 Partien) im Augenblick wenig aussagekräftig. Alle Ergebnisse und Tabellen siehe Vereinsmeisterschaft.

8. Dezember
Glücklos (=3,5)
agierten die Rochade-Mannschaften in der BMM. Rochade I war bei den SF Berlin 5 zu Gast: Erst führte der Navi einen Spieler in die Irre, so dass er erst um 9:45 Uhr im Spiellokal eintraf. Später wurden dann zwei Remis-Stellungen bzw. -Angebote zur Null verdorben und zum Schluß zwei Gewinn- bzw. bessere Stellungen zum Remis. So kam es zur 3;5:4,5-Niederlage, mit 4 MP liegt das Team auch mitten im Feld. Nicht viel Besseres gelang Rochade II. Auch hier wurde eine Partie kampflos abgegeben und 3,5:4,5 zu Hause gegen Hermsdorf verloren. 1 MP bedeutet (den Abstiegs-)Platz 9. Und die III. Mannschaft verlor zu Hause ebenfalls 3;5:4,5 gegen Zehlendorf III, da nützte nicht einmal ein kampfloser Punktgewinn am 8. Brett. Mit 2 MP liegt man zumindest nicht auf einem Abstiegsplatz. Alle BMM-Resultate auf der Rotation-Pankow-HP von B. Dauth hier.

30. November
Mittelmäßig
70 Spieler fanden den Weg zum Frei-Zeit-Haus in der Pistoriusstraße, um am 9. Schnellschach-Open der SG Weißensee mitzumischen. Sieger des wieder in jeder Hinsicht bestens organisierten Turniers wurde nach den 9 Runden Schweizer System (Partien mit 15 min/Spieler BZ) IM Ulf von Herman mit 7,5 P. Vom SC Rochade nahm leider nur Dr. Herbert Mayer teil. Als Startranglisten-35. kam er mit 4,5 P. auf Platz 34 auch im Mittelfeld ein. Bericht, Ergebnisse und Fotos finden sich auf der Homepage der SG Weißensee.

28. November
Ein neuer Name (II)
Mit einer überragenden Serie konnte sich Harald Porsch als Vereinsblitzmeister 2013 erstmals in die Ehrentafel des SC Rochade eintragen. Er gewann das letzte Turnier zusammen mit Jürk Schlufter (je 9,0 P. aus 11 Partien) vor Dr. J. Eichler 7,5. Der neue Blitzmeister nahm an fünf Turnieren teil, erspielte drei Einzelsiege, den genannten geteilten ersten Platz und einen geteilten zweiten Platz. Mit 41,5 Wertungspunkten gewann er deutlich vor Peter Konopka (32), Dr. Herbert Mayer (28,5) und Jürk Schlufter (28). In die Wertung kamen für jeden Spieler die fünf besten Platzierungen der acht Turniere. An allen Turnieren nahm als Einziger K. Vettermann teil. Alle Ergebnisse und Tabellen siehe Blitzschach-Vereinsmeisterschaft.

21. November
Alles offen
Am 4. Spieltag der Vereinsmeisterschaft wurden bis auf eine Partie alle anderen Ansetzungen ausgetragen. In der A-(Meister-)Gruppe führt nun Robert Göhring mit 3,5 Punkten - durch eine vorgespielte Partie - aus 5 Partien, je 2,5 P. haben H. Porsch (aus nur 3 Partien) und A. Grillich (aus 4). Auf den Abstiegsplätzen liegen zur Zeit Dr. J. Eichler (1,0 aus 4) und G. Casny (0 aus 4).
In der B-Gruppe nehmen die Aufstiegsränge gegenwärtig Dr. H. Mayer (4,0 aus 4) und H. Linkersdorff (3,0 aus 4) ein. Auf den letzten, eventuell Abstieg in die C-Gruppe bedeutenden Plätzen stehen Prof. V. Pfüller, M. Mackowiak (je 1,0 aus 3), C. Bortfeldt (0,5 aus 2) und E. Rösch (0 aus 4) Alle Ergebnisse und Tabellen siehe Vereinsmeisterschaft.

18. November
Ziemlich Eck(ig) ...
... und wenig rund lief das 16. Eckbauer-Open für Dr. H. Mayer. Als 27. der Startliste fand er sich am Ende nach den 7 Runden Schweizer System mit 3,0 P. auf Platz 41 wieder. Gewonnen hat das mit 67 Teilnehmern ausgebuchte Turnier IM Ulf von Herman mit 6,0 P. Alle Ergebnisse mit Bericht und Partien auf der Homepage der BSG Eckbauer.

17. November
Ein Sieg
Rochade I unterlag in der BMM unerwartet - auch dem Partieverlauf nach - zu Hause Königsjäger II mit 3:5. Mit 4:2 MP bleibt das Team aber auf Tuchfühlung zur Spitze. Die Zweite verlor bei Marienfelde 1890 ebenfalls mit 3:5. Die dritte Rochade-Mannschaft kam bei SW Neukölln II mit 6,5:1,5 zum ersten und klaren Sieg. Rochade II erhält damit die Rote Laterne, während sich Rochade III ins Mittelfeld katapultiert.

7. November
Keiner jagte besser
André Jaeger wurde klarer Sieger der Schnellschachvereinsmeisterschaft mit 12,0 P. aus 13 Partien. Auf den Plätzen folgten J. Schlufter mit 10,0 P., A. Grillich mit 9,0 P. und Dr. H. Mayer mit 8,5 P. Alle Resultate unter Schnellschach-Vereinsmeisterschaften.

3. November
Zweite Runde - drei verschiedene Ergebnisse
In der BMM erzielte Rochade I bei Dragojle Babic einen 4,5:3,5-Sieg, der allerdings noch deutlicher hätte ausfallen können, und hat damit 4 Punkte auf dem Konto. Die II. Mannschaft holte gegen Lichtenrade mit einem 4:4 den ersten Mannschaftspunkt, während Rochade III wiederum knapp mit 3,5:4:,5 verliert.

31. Oktober
Alles offen
Nach der 3. Runde der Vereinsmeisterschaften, es gibt dabei noch etliche Nachholepartien, ist alles völlig offen. In der A-Gruppe setzte sich A. Grillich mit 2,5 P., verfolgt von Prof. J. Planitzer und J. Schlufter mit 2,0 P. (bei 3 gespielten Partien jeweils) an die Spitze. In der B-Gruppe führt Dr. H. Mayer mit 3,0 P. vor H. Linkersdorff mit 2,5 P.(je 3 Partien) und P. Rost mit 1,5 P. (aus 2). Siehe dazu Vereinsmeisterschaften.

27. Oktober
Nichts geangelt
Am Havelcup, Teil der Berliner Schnellschach-Grand-Prix-Serie, nahmen nur 55 Spieler teil. Herbert Mayer, 37. der Startrangliste, hatte am Ende nach den 9 Runden Schweizer System (BZ 15 Min. Partie/Spieler) 4 P. Das bedeutete Platz 33, damit war kein Preis zu erangeln. Überlegener Sieger des - an der Spitze für ein Schnellschachwettkampf gut besetzten - Turniers wurde J. Meister (Zehlendorf) mit 8,5 P. Tabelle und Bericht sicherlich demnächst auf der BSV- bzw. FV-Schach-Homepage.

24. Oktober
Lang war's her
Das 7. Turnier der Vereinsmeisterschaft im Blitzschach 2013 gewann Dagobert Kohlmeyer mit 7,0 P. aus 9 Partien. Fünf Jahre, seit August 2008, war es her, dass er zum letzten Mal ein Turnier der Blitzmeisterschaft gewonnen hatte. Auf den geteilten 2. Platz kamen H. Porsch und Dr. H. Mayer mit 6,5 P. In der Gesamtwertung übernahm Porsch die Führung mit 33,5 WP vor P. Konopka (31) und Mayer (24,5).

20. Oktober
Gut gestartet
Die I. Rochade-Mannschaft startete in Staffel 1.2. mit einem klaren 5,5:2,5-Sieg gegen die SG Lichtenberg II gut in die neue BMM-Saison Leider betrifft dieser gelungene Beginn nur die erste Mannschaft: Rochade II verlor in Staffel 1.3. bei Lasker II - nicht ganz unerwartet - mit 2:6. In 2.4. unterlag Rochade III bei König Tegel knapp mit 3,5:4,5.

17. Oktober
Gedenken
Am Walter-Wuthke-Gedenkturnier nahmen 16 Spieler teil. Nach 5 Runden Schweizer System (BZ 15 min Spieler/Partie) gewann J. Schlufter mit 4,5 P. vor A. Grillich mit 4,0 P. Auf den weiteren Plätzen folgten A. Jaeger, G. Casny und K. Kranch.

10. Oktober
Rochaden
Die drei Rochaden-Meisterschaften sind in vollem Gange. Allerdings hat die Vereinsmeisterschaft erst begonnen, während sich Blitz- und Schnellschach dem Ende nähern.
In der Vereinsmeisterschaft haben nach 2 Runden (viele Spieler absolvierten aber erst eine Partie) in der A-Gruppe J. Schlufter 2,0 P. und H. Porsch 1,5 P., in der B-Gruppe verfügt H. Linkersdorff über 1,5 P.
In der Schnellschachmeisterschaft wurden die bisherigen Resultate von Gast P. Petkov gestrichen. Er mußte vom Turnier aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten und es besteht keine Möglichkeit, die ausgefallenen Partien nachzuholen. In der Gesamtwertung führt A. Jaeger (10 P. aus 11 Partien) vor J. Schlufter (9 aus 11) und Dr. H. Mayer (8,5 aus 12).
In der Blitzmeisterschaft sind noch zwei Turniere zu spielen und allmählich verändern die Streichwerte (die 5 besten Turniere kommen in die Wertung) die Tabelle. Im Gesamten führt P. Konopka (28 WP) vor H. Porsch (27) und K. Vettermann (24).

6. Oktober
Unter Großmeistern
Nur ein Rochade-Spieler, André Jaeger, nutzte die Möglichkeit, am Lichtenrader Herbst mitzuspielen. Das Turnier war an der Spitze mit Titelträgern so gut besetzt wie schon lange kein Open mehr in Berlin. Nach den 9 Runden Schweizer System hatte Jaeger 5,5 P., das bedeutete unter den 164 Teilnehmern den 46. Platz. Gewonnen hat in einem engen Finale - vor der letzten Runde lagen sechs Spieler mit 6,5 P. vorn - GM Boris Chatalbashev, der als einziger an den ersten drei Brettern den vollen Punkt einfahren konnte. Ausführlicher zum Turnier siehe die Homepage von Lichtenrade.

25. September
Drei Turniere - drei Siege
Das sechste Turnier in der Blitzschachmeisterschaft hatte 10 Teilnehmer. Am Ende sicherte sich Harald Porsch mit 7,5 P. die 9 WP, Zweiter wurde P. Konopka mit 6,5 P. vor J. Kadelka mit 6,0 P. In der Gesamtwertung führt Peter Konopka mit 28 Wertungspunkten, vor Porsch (27), der dreimal mitgespielt und dreimal gewonnen hat. Auf Platz 3 liegt K. Vettermann (24).

15. September
Kein Donner -
aber viel Blitz, denn am Wochenende gab es die Berliner Einzel- und Mannschafts-Meisterschaften.
Bei 60 Teilnehmern im Einzel verfehlte Dr. E. Perlick nach den 11 Runden Schweizer System als 14. mit 7,0 P. nur knapp das A-Finale, während Dr. H. Mayer als 43. mit 5,0 P. und P. Konopka als 47. mit 4,5 P. ins D-Finale kamen. Im B-Finale erkämpfte Perlick 4,0 P. und Platz 9 (insgesamt 21.). Mayer und Konopka erreichten in ihrer Gruppe 7,0 bzw. 4,5 P., was Platz 4 (40.) bzw 9 (45) bedeutete. Alle Spieler hatten sich damit gegenüber ihren Startrangplätzen verbessert. Berliner Meister wurde D. Abel (SF Berlin).
Am Mannschaftswettbewerb nahmen 24 Mannschaften teil, Rochade lag auf Ranglistenplatz 21. Am Ende erspielte das Rochade-Team mit 10 MP und 29,5 BP Platz 20. Die Ergebnisse: P. Konopka (Brett 1) 6,5 P. (aus 23 Partien), Dr. E. Perlick (2) 4,0 P. (aus 22), P. Mock (3) 6,0 P.(aus 22), Dr. H. Mayer (4) 13 (aus 20) und K. Kranch 0 P. (aus 5). Meister wurde die TSG Oberschöneweide.
Alle Ergebnisse, Berichte und Fotos zur Blitzeinzel- und zur Blitzmannschaft-Meisterschaft auf der BSV-HP.

12. September
Schleppend
Recht schleppend begann die Vereinsmeisterschaft 2013(/14), nur wenige Partien wurden ausgetragen. In Gruppe A kam es zu folgenden Ergebnissen: Prof. Planitzer - Casny 1:0, Porsch - Konopka 1/2, Dr. Eichler - Grillich 0:1 und die vorgezogene Partie Schlufter - Göhring 1:0. In der B-Gruppe spielten nur: Prof. Pfüller - Linkersdorff 1/2 und Mackowiak - Rösch 1:0.

8. September
Schönes Turnier - schlechte Plätze
Dieses Jahr nahmen an der traditionellen, wie immer bestens organisierten Offenen Fredersdorfer Schnellschachmeisterschaft (BZ 15 min/Spieler + Bonus) vereinsbedingt nur zwei Rochade-Spieler teil. Nach den 7 Runden Schweizer System kamen unter den 30 Teilnehmern Dagobert Kohlmeyer mit 3,0 P. und Herbert Mayer mit 2,5 P. als 20. bzw. 24. weit hinter ihren ELO-Ranglistenplätzen ein. Gewonnen hat das Turnier mit 6,5 P. M. Hahlbohm, den Titel des Fredersdorfer Schnellschachmeisters erkämpfte sich A. Steinmetz mit 5,0 P. Zu Tabelle, Fotos und ausführlichem Bericht von Dago Kohlmeyer siehe die BSV-Seite.

5. September
Alles durcheinander
Lakonisch teilt zum Tagesausklang am 4. September um 23.45 Uhr der Landesspielleiter zur BMM mit: "Es gab Änderungen in der 1., 3. und 4. Stadtklasse..." Tatsächlich bedeutet das für unsere III. Mannschaft keine Veränderung, doch für die I. und II. kommt (fast) alles durcheinander. Denn die I. geht nun in Staffel 1.2. mit sechs! anderen Mannschaften (immerhin ist man nun Ranglistendritter), und Rochade II erhält vier neue Gegner. Wahrscheinlich heißt das: Rochade I empfängt zum Saisonbeginn damit die SG Lichtenberg II, immerhin bleibt das Auswärtsspiel bei Lasker II von der Zweiten. Mal sehen, was in der nächsten Zeit bei der BMM-Auslosung mit weiteren Versionen noch so alles passiert!

4. September
Rochade dominiert
Im Rahmen der Berliner Seniorenwoche fand, organisiert vom SC Kreuzberg, das 18. überbezirkliche Senioren-Schnellschachturnier statt. Unter den 24 Teilnehmern waren fünf Rochadespieler (sowie ein Ex-Rochadler). Nach den 7. Runden Schweizer System gab es auch in den Platzierungen gute Rochade-Ergebnisse, denn drei Spieler waren unter den ersten Sechs: D. Kohlmeyer wurde mit 5,0 P. Dritter, Dr. H. Mayer mit 4,5 P. Fünfter und G. Casny - ebenfalls 4,5 P. - Sechster. Die weiteren Rochade-Resultate: A. Jaeger mit 4,0 P. Platz 10, Dr. J. Eichler mit 3,0 P. Platz 18. Das Turnier gewann W. Reichenbach mit 6,0 P.

3. September
Losentscheid
Die BMM 2013/14 ist ausgelost. Rochade I hat mit der Staffel 1.1. ein schweres Los bekommen, obwohl mit dem DWZ-Schnitt von 1838 laut Rangliste Nr. 4 ist die Staffel von Rang 3- 8 ziemlich ausgeglichen. Die II. Mannschaft spielt in Staffel 1.3., mit DWZ 1710 ist sie als Ranglistenzehnter potentieller Absteiger. Das dritte Team von Rochade startet in Staffel 2.4., mit einem Schnitt von 1631 dürfte es als Fünfter jenseits von Gut und Böse sein.
Da Rochade 2 und 3 (jeweils Losnummer 3) sich am 3. November um eine Spielverlegung kümmern müssen, beginnen sie die Saison am 20. Oktober offenbar mit einem Auswärtsspiel (vermutlich bei Lasker 2 bzw. König Tegel 5). Rochade 1 (mit Losnummer 8) hat damit am ersten Spieltag zunächst ein Heimspiel (wahrscheinlich gegen Empor 3) und insgesamt - die dritte Saison hintereinander! - vier Heim- und fünf Auswärtsspiele.
Die Staffeleinteilung sowie Aufstellungen (unter "Fortschritt") finden sich bereits auf dem BMM-Skript, während der Ansetzungsplan noch erstellt wird.

31. August
Einträchtig
A. Jaeger und D. Kohlmeyer nahmen am Günter-Möhring-Gedächtnisturnier im Schnellschach teil. Einträchtig kamen sie unter den 40 Teilnehmern nach jeweils drei Siegen, einem Remis und drei Niederlagen mit 3,5 P. nebeneinander auf den Plätzen 22 und 23 ein. Gewonnen hat das Turnier FM M. Brüdigam mit 6,0 P.

31. August
Wichtige Termine!
Für all diejenigen, die den Spielplan der Vereinsmeisterschaft noch nicht aus dem Spiellokal mitnehmen konnten: Hier ist er online auf der Seite der Vereinsmeisterschaft.

29. August
Skach
Am Sommerspaß beteiligten sich acht Vereinsmitglieder. So konnten zwei Gruppen gebildet werden. Vier spielten Skach, die anderen vier Schat. (Schach und Skat = Schat; Skat und Schach= Ska(a)ch.) Beim Skach wurde zuerst eine Runde Skat gespielt, dann eine Partie Schach; insgesamt also drei Runden Skat je vier Spiele und drei Runden Schach jeder gegen jeden. Beim Schat begann man mit Schach. Dann folgten die ersten vier Skatspiele.
In der Skachgruppe gewann Bernd Kunze mit 35,5 Punkten vor Prof. Jörg Planitzer mit 31,5 Punkten. Dritter wurde Ralf Käding mit 24 Punkten vor Edwin Rösch. Bei den Schatspielern ging es knapper zu. Bester wurde Klaus Kranch mit 30,5 Punkten vor Klaus Sonnenburg mit 28 Punkten und Günther Casny mit 27 Punkten. Der Vierte in der Gruppe war Peter Rost.

28. August
Nochmals Thüringen
Zu den 25. Deutschen Seniorenmeisterschaften 2013 in Oberhof fanden über 250 Teilnehmer den Weg nach Thüringen. Für die B-Gruppe (Spieler DWZ < 1800) entschied sich Prof. Volker Pfüller. Seine 4,0 P. aus den 9 Partien bedeuteten am Ende Platz 56 unter den 98 Teilnehmern seiner Gruppe. Sieger der A-Gruppe und damit Deutscher Seniorenmeister wurde FM R. Isserman mit 7,5 P. Siehe dazu auch die Senioren-HP des DSB..

25. August
Sommer-Trio
Nur drei Rochadler spielten im diesjährigen Lichtenberger Sommer, der eine Rekordbeteiligung mit 231 Teilnehmern erlebte. Nach den 9 Runden Schweizer System belegte A. Jaeger mit 5,0 P. den 74. Platz, G. Casny mit 4,0 P. den 140. Platz und D. Kohlmeyer mit 3,5 P. den 163. Platz. Während Casny sich gegenüber dem Startranglistenplatz 175 deutlich verbesserte, kamen die beiden anderen Rochade-Spieler in ihrem "Start-Bereich" ein. Gewonnen hat das Turnier einmal mehr GM R. Rabiega mit 7,5 P.
Alle Ergebnisse, Partien, Berichte und Fotos auf der HP der Friesen..

22. August
Cup und 2. Titel!?
Das 5. Turnier der Blitzschachvereinsmeisterschaft gewann bei nur 9 Teilnehmern überlegen mit 2,5 P. Vorsprung Herbert Mayer mit 7,5 P. vor K. Vettermann und P. Konopka (je 5,0 P.). In der Gesamtwertung greift K. Vettermann nach dem Pokalgewinn zum 2. Titel, er führt mit 24 WP vor P. Konopka (21 WP) und A. Jaeger (18,5 WP). Siehe dazu die Blitzmeisterschaft..
Ausgelost wurde auch die Vereinsmeisterschaft. In der 1. Runde am 12.9. treffen in der A-Gruppe (Meistergruppe) aufeinander: Prof. Planitzer (Start-Nr. 1) - G. Casny (10), H. Porsch (2) - P. Konopka (9), J. Schlufter (3) - B. Anton (8), R. Göhring (4) - D. Kohlmeyer (7), Dr. J. Eichler (5) - A. Grillich (6.). In der B-Gruppe kommt es zu folgenden Ansetzungen: L. Sponer (1) - Dr. H. Mayer (12), R. Haase (2)- K. Kranch (11), P. Rost (3) - C. Bortfeldt (10), Prof. V. Pfüeller (4) - H. Linkersdorff (9), M. Mackowiak (5) - E. Rösch (8), K. Vettermann (6)- R. Käding (7). Alle Ansetzungen demnächst auf der Turnierseite.

18. August
Thüringen
In heimatliche Gefilde zog es K. Kranch und H. Mayer zum 17. Open nach Friedrichsroda (14.-18.8.). Nach den 7. Runden Schweizer System belegte unter den 77 Teilnehmern H. Mayer (Elo-Ranglistenplatz 18) mit 3,5 P. nur den 44. Platz und K. Kranch (Startnr. 56) mit 3,0 P. den 54. Platz. Gewonnen hat IM J. Brüggemann (Erfurt) mit 6,0 P. Alle Infos zum Turnier hier..

16. August
Wir stechen in See
So das Motto des diesjährigen Vereinausflugs am 25. August. Wer dabei sein will, sollte sich bald anmelden, Anmeldeschluß ist der 16.8. Alle Details finden sich im Flyer.

15. August
Aufnahme in die Ehrentafel
Im Pokalfinale besiegte der Vereinsvorsitzende Karsten Vettermann den Vereinsspitzenspieler André Jaeger in einer spannenden Partie und kann sich damit erstmals in die Ehrentafel des Vereins eintragen lassen. Bemerkenswert auch: Zum ersten Mal seit Jahren fand das Cup-Finale zu dem festgelegten Termin statt. Zum Weg der Finalisten ins Endspiel siehe Pokal.

8. August
Der nächste Cupgewinner
Gespielt wurde im Schnellschach-Cup bei 15 Minuten BZ 4 Partien in einem gemischten System: Im Ko-System kam nur der Sieger weiter, während die Verlierer in der Verliererrunde weiter im Wettbewerb um Plätze blieben. 12 Spieler wollten gewinnen, am Ende konnte es nur einen Einzigen geben: Und dies war Andre Jaeger. Er gewann im Finale gegen B. Anton, der Platz 2 belegte. Im Halbfinale gegen P. Konopka (der teilte sich am Ende den 3. Platz mit G. Casny) konnte er sich aber nur über die Blitzpartie für das Endspiel qualifizieren. Zum Gesamtergebnis siehe Turnierseite.

4. August
Nach dem Cup ist vor dem ...
Nach dem Blitz-Cup (siehe unten Minusrekord) steht am 8. August der Schnellschach-Cup an. Wie im Blitz-Cup gibt es auch hier keinen Pokal zu gewinnen, sondern Sachpreise. Dafür wird der Sieger (voraussichtlich) tatsächlich im Pokal-System ermittelt, doch alle Verlierer bleiben im Wettbewerb und kämpfen im Schweizer System um Punkte und Preise. Beginn ist 19.00 Uhr, Meldeschluss 18.50 Uhr. Zu den Details siehe die Ausschreibung.

4. August
Kein Grand für Rochade
Die neue Grand-Prix-Serie des BSV/FVA im Schnellschach wurde mit dem Rehberge-Open gestartet. Es war mit 80 Teilnehmern quantitativ und qualitativ gut besetzt. Von unserem Verein spielte nur Dr. Joachim Eichler mit, er hatte nach den 11 Runden Schweizer System 3,0 P. auf seinem Konto. Das war Platz 75. Das Turnier gewann GM S. Kalinitschew mit 9,0 P. Tabelle, Bericht und Foto finden sich auf der BSV-Seite.
25. Juli
Minusrekord
Erstmals hatte der Blitzcup so wenig Teilnehmer - nämlich unter 10 -, so dass im Doppel-Rundensystem gespielt werden mußte. "Cup"-Gewinner wurde - wie vor füf Jahren - Burkhard Anton, der 12,0 Punkte aus den 16 Partien erzielte. Auf den Plätzen folgten P. Konopka und J. Schlufter mit je 11,5 P und W. Fiedler als Gast mit 11,0 P. Die Bestplatzierten erhielten Sachpreise, einen Pokal gibt es nicht. Die vollständige Platzierung unter Turniere.

18. Juli
Aus dem Vorstand
Der Vereinsvorsitzende K. Vettermann teilt mit, dass der diesjährige Vereinsausflug am Sonntag dem 25. August stattfindet, weitere Details folgen demnächst.
Der Spielleiter Dr. J. Eichler hat die Ausschreibung für die Vereinsmeisterschaft 2013 veröffentlicht. Die Anmeldefrist endet am 22. August, die Anmeldeliste liegt im Spiellokal aus (bitte dort eintragen). Die erste Runde beginnt am 12. September.

18. Juli
Da waren es nur noch zwei
Im Halbfinale des Vereinpokals setzten sich A. Jaeger gegen J. Schlufter (nach zwei Remis im Blitzschach) und K. Vettermann gegen R. Haase durch. Von den beiden "Übriggebliebenen" hat im Finale A. Jaeger gegen K. Vettermann die weißen Farben. Der bisherige Pokalverlauf auf der Turnierseite.

14. Juli
WOOKS 2013
Was ist denn das, WOOKS? Die Abkürzung steht für den etwas sperrigen Namen "Werner-Ott-Open-Kreuzberger-Sommer" 2013. Mit 105 Teilnehmern stießen die Veranstalter an ihre Kapazitätsgrenze. Einziger Rochade-Spieler war wiederum André Jaeger. Nach den 9 Runden Schweizer System hatte er 5,0 Zähler auf seinem Konto, das reichte nur zu Platz 39 (Startrangplatz war 29). Das Turnier gewonnen hat IM R. Stern mit 7,5 P. dank besserer Buchholz-Wertung. Weiteres auf der Turnierseite des SK Kreuzberg.

11. Juli
Das Pokal-Quartett
Für das Halbfinale des Vereinspokals am 18.7. wurden folgende Ansetzungen ausgelost: Schlufter-Jaeger, Vettermann-Haase. Siehe auch Vereinspokal.

4. Juli
Ein polnisches Trio
Drei Spieler unseres Vereins fuhren zum 22. Brandenburgischen Seniorenturnier ins polnische Miedzyzdroje. Von der wachsenden Beliebtheit dieses Turniers zeugte die stattliche Teilnehmerzahl von 108 Spielern. Nach den 9 Runden Schweizer System erzielten G. Casny und Prof. V. Pfüller jeweils 4,0 Pkt., was in der Endplatzierung Platz 70 und 75 bedeutete. Dr. H. Pöltelt wurde mit 3,0 Pkt. 96. Turniersieger wurde W. Reichenbach mit 8,0 Pkt. Mehr zum Turnier beim Brandenburger Seniorenschachverein.

4. Juli
Schnelles Spiel und harter Pokal
Im Vereinspokal steht mit K. Vettermann nun auch der vierte Halbfinalist fest. Er besiegte H. Linkersdorff nach einem Remis in der Pokalpartie und im Schnellschachstechen in der ersten Blitzpartie und kam damit als Schwarzspieler in der Pokalpartie weiter.
In der Schnellschach-Vereinsmeisterschaft wurde der 5. Spieltag mit der 11. Runde absolviert. Durch zahlreiche Verlegungen haben die meisten Spieler bisher aber nur 9 oder noch weniger Partien gespielt, wodurch der Tabellenstand etwas verzerrt ist. Es führen im Augenblick A. Jaeger und A. Grillich mit je 7,5 Pkt. (aus 9 Partien) vor Dr. H. Mayer mit ebenfalls 7,5 Pkt. (aus 11). Auf der Lauer liegen J. Schlufter und B. Kunze mit 7,0 Pkt. (aus 9), Titelverteidiger P. Konopka folgt mit 6,5 P. (aus 11). Alle Ergebnisse auf den Turnierseiten.

30. Juni
Rochade in der Oberliga
Im Aus- und Weiterbildungslehrgang des BSV für Schiedsrichter Stufe I und II befanden sich unter den 17 Teilnehmern Dr. Joachim Eichler und Dr. Herbert Mayer. Sie bestätigten bzw. erwarben die Qualifikation eines Regionalschiedsrichters. Beide dürfen damit Einzelturniere auf regionaler Ebene und Mannschaftskämpfe bis zur Oberliga "pfeifen". Ein Bericht wird demnächst sicherlich auf der Seite des BSV folgen.

27. Juni
Die Spitze rückt zusammen
Bei nur 9 Teilnehmern gewann Peter Konopka- zum ersten Male wieder seit September 2010 - mit 7,0 P. ein Turnier der Vereins-Blitzmeisterschaft. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten A. Jaeger und J. Kadelka mit je 5,5 P. In der Gesamtwertung liegt die Spitze nun dicht beisammen. Es führt A. Jaeger mit 18,5 WP vor H. Porsch (18), K. Vettermann (17), P. Konopka (15) und J. Schlufter (15). Zum Stand siehe Turniere.

20. Juni
Rochade-Triade
Für das Halbfinale des Rochade-Pokals haben sich bisher drei Spieler qualifiziert. André Jaeger (Sieg gegen J. Planitzer), Randolf Haase (gegen M. Mackowiack) und Jürk Schlufter (gegen R. Käding). Der vierte Teilnehmer wird in der Partie Linkersdorff-Vettermann ermittelt. Zu den bisherigen Ergebnissen siehe Turniere.

16. Juni
Vier Dutzend
Nur 48 Schachfreunde weist die Abschlußtabelle der Berliner Schnellschachmeisterschaft aus. Der SC Rochade war durch Dr. Herbert Mayer vertreten; mit Ranglistenplatz 29 gestartet, kam er nach 9 Runden Schweizer System mit 4,5 P. auf Platz 27 ein. Berliner Meister wurde GM Martin Krämer (SF Berlin) mit 8,0 P. Gleichzeitig fanden die Berliner Meisterschaften der Frauen im Schnell- und Blitzschach statt, den Titel gewann jeweils Stefanie Schulz (SG Tegel). Alle Tabellen, Berichte und Fotos beim Ausrichter SK Kreuzberg.

13. Juni
Spaß zum Ersten
12 Skatfreunde spielten beim Sommerspaß um die höchste Punktzahl in zwei Serien mit je 8 Runden. Am Ende hatte Peter Rost mit 1750 Wertungspunkten die Nase vorn. Auf dem 2. Platz landete Peter Konopka mit 1658 Punkten. Den 3. Preis gewann Dietmar Krause mit 1591 Punkten. Auf den nächsten Plätzen folgten K. Sonnenburg (1520 Punkte), R. Käding (1378 Punkte) und H. Linkersdorff (1258 Punkte). Den letzten Preis erhielt Werner Noack, der genau 1111 Punkte erskatet hatte.
Der Sommerspaß zum Zweiten folgt am 29. August mit einem Skach (Skat-Schach).

6. Juni
Trio
In der Schnellschach-Vereinsmeisterschaft ist die 9. Runde vorüber. Zwar haben die Teilnehmer durch etliche Nachholepartien wie auch einige vorgezogene Partien beträchtliche Unterschiede in der Zahl der absolvierten Partien, dennoch hat sich ein Trio deutlich vom übrigen Feld abgesetzt. Mit je 6,0 Punkten aus 7 Partien führen A. Grillich, A. Jaeger und J. Schlufter. Die nachfolgenden Spieler mit 6,0 bzw. 5,5 Punkten haben bereits 8 oder 9 Partien gespielt. Den aktuellen Stand siehe Turniere.

2. Juni
2 x Rochade
Zwei Rochade-Spieler (siehe Foto) zog es am Wochenende zum KMS Leasing nach Templin. Nach fünf Runden Schweizer System belegte in der Gruppe B (15 Teilnehmer) Dr. Helmut Pöltelt mit 3,5 P. einen guten 3. Platz, in der gleichen Gruppe kam Peter Konopka mit 2,5 P. auf Platz 6.

23. Mai
Der zweite Streich
Im 3. Turnier der Blitz-Meisterschaft holte Harld Porsch in einem spannenden Rennen seinen zweiten Sieg (bei zwei Teilnahmen) mit 11,0 P. (aus 14 Partien) vor R. Göhring und Dr. H. Mayer mit jeweils 10,0 P. Er übernahm auch die Führung in der Gesamtwertung mit 18 WP. vor Göhring mit 12,5 WP, Jaeger und Vettermann jeweils 12,0 WP. Die Tabelle der 3. Runde siehe die Turnierseite.

19. Mai
5 Pfingst-Partien
Das Pfingst-Wetter war durchwachsen, also auch eine gute Gelegenheit, beim Open des SC Zugzwang Schach zu spielen. Dago Kohlmeyer erzielte 2,0 P. aus den 5 Runden Schweizer System und belegt damit unter den 74 Teilnehmern den 48. Platz. Bereits in der 1. Runde mußte er am Spitzenbrett eine Niederlage gegen den Turnierfavoriten IM Ulf von Herman kassieren. Am Turnierende kamen punkt- und wertungsgleich mit 4,5 P. D. Paulsen und S. Krefenstein auf Platz 1 ein, durch Losentscheid gewann Letzterer das Turnier. Alle Ergebnisse bei Zugzwang .

16. Mai
Da waren es nur noch 9
Das Achtelfinale des Vereinspokals wurde gespielt. Neben den "Freilosern" - Linkersdorff, Mackowiak, Dr. Mayer - kämpften sich ins Viertelfinale: Haase, Jaeger, Käding, Prof. Planitzer und Schlufter. Eine Partie (Dr. Eichler/Vettermann) muß noch nachgespielt werden. 9 Spieler für das Viertelfinale, da ist einer zu viel. Deshalb gibt es eine Ausscheidungspartie (Schlufter - Dr. Mayer).

12. Mai
Kein auf und ab
André Jaeger nahm am A-Klassenturnier (Rundensystem) von Chemie Weißensee teil. Nach recht gutem Start mit 2,0 P. aus 3 Partien und einem Remis gegen Mitfavorit Sawlin in der 4. Partie gelang in den letzten drei Runden mit drei Niederlagen nichts mehr. 2,5 P. - Gegnerschnitt 1995 - waren am Ende nur Platz 7, hielten aber die A-Klasse. Alle Resultate und Tabellen auf der Homepage von Weißensee .

9. Mai
Geviertelt
Am inzwischen traditionellen Himmelfahrtsturnier im Blitzschach bei der SG Weißensee nahm wiederum eine Rochade-Equipe (Konopka, Dr. Perlick, Dr. Mayer, Kohlmeyer, Göhring) teil. Nach den 15 Runden "Jeder gegen Jeden" hatte die Mannschaft 17 MP nebst 32,5 BP und belegte damit Platz 7. Beste Punktesammler waren Dr. Perlick (Brett 2) mit 10,5 P. aus 13 Partien - er gewann einen Brettpreis - und Dr. Mayer (Brett 3) mit 9,5 P. aus 11 - er blieb damit als einziger Spieler aller 16 Mannschaften in der Vorrunde ungeschlagen.
Nach dem Rundensystem ging es für die ersten Acht im Ko-System weiter. Bereits im Viertelfinale war für Rochade gegen die spielstarke Vertretung von Nordost Endstation: 0:4. Sieger des Turniers wurde etwas überraschend Chemie Weißensee, das im Finale Nordost bezwang. Alle Resultate und Tabellen nebst Fotos auf der Homepage von der SG Weißensee bzw. vom BSV.

4. Mai
Traditionsturniere
Das Turnier um den Pokal der Volkssolidarität feierte mit der 5. Auflage ein kleines Jubiläum. Es wies mit 26 Spielern (im Vorjahr 34) nicht nur eine quantitativ gute Beteiligung auf, sondern war an den vorderen Plätzen der Startliste wahrscheinlich sogar stärker besetzt als 2012. Gewonnen hat überlegen IM Ulf von Herman (Tegel) mit 6,5 Punkten aus den 7 Runden Schweizer System. Es folgte auf Platz 2 BSV-Vize Martin Sebastian (Fredersdorf) mit 5,5 P., Dritter wurde mit 5 Punkten M. Hahlbohm (Oberschöneweide) vor dem punktgleichen N. Schäfer (Hamburg). Als Beste der fünf Rochadespieler erwiesen sich P. Konopka (4,5 P.) als 6. und G. Casny (4,0 P.) als 9. Den Seniorenpreis erkämpfte sich W. Fiedler (Berolina) - 7. mit 4,5 P., den Jugendpreis T. Uhlmann (Fredersdorf) - 24. mit 2,0 P.
Parallel zu diesem Turnier fand bereits zum 17. Male das Osram-Open statt, ebenfalls mit Beteiligung des BSV-Präsidiums (Präsident C. Schmidt und Schatzmeister W. Koch). Dort kam nach den 7 Runden Schweizer System D. Paulsen mit 6,0 P. dank besserer Buchholz-Wertung auf Platz 1 ein. Der einzige Rochade-Spieler, Dr. H. Mayer, belegte unter den 70 Teilnehmern - das war neuer Rekord - mit 5,0 P. einen guten 11. Platz.

25. April
Der Jaeger wird gejagt
Das zweite Turnier der Blitzschach-Meisterschaften gewann H. Porsch. Er holte bei 13 Teilnehmern 10,5 Punkte, auf Platz 2 kam Dr. E. Perlick (9,5), auf 3 K. Vettermann (8,5). In der Gesamtwertung führt A. Jaeger mit 12 WP. Er wird nun gejagt von K. Vettermann (10 WP) und H. Porsch und B. Anton (je 9).

21. April
Klasse ! (gehalten)
Während die I.-Rochade-Mannschaft im bedeutungslosen Spiel bei Hertha II zu Sechst knapp mit 3,5:4,5 unterlag, erkämpfte Rochade II zu Hause im wichtigen Spiel gegen Queerspringer II einen 5:3 Sieg. Rochade I rutschte mit der Niederlage in Staffel 1.3. und 11 MP auf Platz 4 ab, Rochade II hielt mit 7 MP und dem 7. Platz in Staffel 1.1 die Klasse. Rochade III beendete mit einem klaren 6:2-Sieg die Saison und kam mit 9 MP in 2.3. auf Platz 6 ein.

18. April/2.Mai
Verlegungen im Schnellschach
Da bisher etliche Partien der Schnellschachmeisterschaften ausfielen und am 2. Mai einige Spieler nicht anwesend sein können, sind folgende Partien neu angesetzt:
15.4.: Dr. Pöltelt - Jaeger (vom 4.4.), Jaeger - Haase (vom 2.5.);
18.4., 18.30 Uhr: Dr. Pöltelt - Dr. Mayer (vom 7.3.), Kohlmeyer - Rösch (vom 4.4.), Konopka - Schlufter (vom 4.4.), Jaeger- Grillich (vom 2.5.);
18.4., 19.30/19.45 Uhr: Dr. Pöltelt - Haase (vom 7.3.), Jaeger - Dr. Mayer (vom 2.5.);
18.4., 20.45/21.00 Uhr: Grillich - Dr. Mayer (2.5), Haase-Kohlmeyer (2.5.)
2.5., 5. Runde: Haase-Anton (vom 7.3.);
2.5., 6. Runde: Anton-Kohlmeyer (4.4.).
Siehe dazu Turniere/Schnellschachmeisterschaft.

11. April
Ko
Im Vereinspokal, der natürlich im Ko-System gespielt wird, waren wiederum alle Vereinsmitglieder ausgelost worden. Bei zahlreichen kampflosen oder nichtzustandende gekommenen Partien wurden 6 Spiele (2 Partien verlegt) ausgetragen. Kunze - Sonnenburg 1:0, Sponer - Mayer 0:1, Planitzer - Bortfeldt 1:0 und Schlufter - Konopka 1:0. Zwei Partien gingen in die Schnellschach-Verlängerung, nachdem die "Normal"-Partie remis ausgegangen war: Dabei setzte sich Anton gegen Porsch und Haase gegen Kranch durch. Siehe dazu und den Ansetzungen des Achtelfinales Turniere/Vereinspokal.

7. April
21
André Jaeger nahm als einziger Rochade-Spieler am Qualifikationsturnier zur Berliner Einzelmeisterschaft teil. Mit 6 Punkten aus den 9 Runden Schweizer System belegte er unter den gestarteten 153 Teilnehmern (mit Ranglistenplatz 23) am Ende Platz 21. Die Qualifikation für die Meisterklasse schaffte E. Emig (Makkabi) mit phantastischen 8,5 Punkten. In dieser sicherte sich den diesjährigen Berliner Meistertitel einmal mehr GM S. Kalinitschew. Alle Ergebnisse, Tabellen und Berichte des Qualifikationsturniers siehe die Turnierseite des BSV.

1. April
Das Ei des Kolumbus gefunden?!
Da es nach wie vor Diskussionen um die Spielsysteme in den verschiedensten "Disziplinen" gibt, wird - angeregt durch die Mitgliederversammlung - demnächst in den zuständigen Gremien darüber eine verbindliche Turnierordnung beschlossen werden.
Von den Mitgliedern wurde auf der Versammlung und andernorts insbesondere kritisiert: a) dass nicht alle Turniere ständig für alle offen sind; b) dass ein Fehlen am Turniertag die Chancen mindert (z.B. wenn man in Urlaub oder auf Dienstreise ist oder einfach keine Lust hat); c) dass die Turniere unterschiedliche Anfangszeiten haben; d) dass die Farbverteilung oft ungerecht ist.
Ein allen gerecht werdender Modus wird wohl nicht gefunden werden können. Doch soll beabsichtigt sein, der Kritik zumindest in der Richtung zu begegnen: zu a) Jedes Turnier ist an jedem Spieltag offen für jeden, der an diesem Tag Schach spielen möchte. zu b) Gewertet werden nur die tatsächlichen gespielten Partien, die Platzierung wird aufgrund der erreichten Prozentzahl ermittelt. zu c) Das ist die schwerste Entscheidung, 24 Uhr ist aber bereits abgelehnt worden. zu d) Auch hier erweist sich eine gerechte Lösung als kompliziert. Verworfen wurde bereits, nach gespielter Partie mit vertauschten Farben neu zu spielen und zu werten; hingegen kommt in Betracht vor jeder Partie die Farbansetzung durch den Turnierleiter zu verlesen.
Aber ob für jeden das Ei des Kolumbus gefunden wird?
Ein notwendiger Nachtrag: Bisher wurde nicht bemängelt, dass eine verlorene Partie als verloren und eine unentschiedene Partie als Remis benotet wird.

13.6./29.8.
Skat und Schach
Für den Spaß im diesjährigen Sommer sorgen Skat und Schach. Am 13.Juni wird ein Preisskat gereizt und am 29. August ein Skach - Skat und Schach - gemischt. Beginn jeweils 19 Uhr. Einladung siehe hier, weitere Details demnächst.

4. Mai
Traditionsturnier
Das nun schon Tradition gewordene Turnier um den Pokal der Volkssolidarität beginnt in der Spielstätte des SC Rochade, Anna-Ebermann-Straß 26, am 4. Mai um 10.00 Uhr (Anmeldeschluß 9:45 Uhr; Ende gegen 16 Uhr). Gespielt werden 7 Runden Schweizer System mit 20 Minuten BZ/Spieler nach den Schnellschachregeln. Verbindliche Anmeldung (siehe Ausschreibung.) mit Überweisung des Startgelds von 8.- € bis 29. April (bei freier Kapazität am Spieltag 10 €). Geldpreise für Platz 1 bis 3 und weitere Sachpreise.

28. Februar/7. März
Ausgelost
An der Vereinsmeisterschaft im Schnellschach nehmen auch dieses Jahr 16 Spieler teil. Die Auslosung erbrachte folgende Ansetzungen für den 7.3.:
1.Runde: Dr. Pöltelt (Startnr. 1) - Dr. Mayer (Startnr. 16), Haase (2) - Anton (15), Grillich (3) - Rösch (14), Jaeger (4) - Schlufter (13), Kohlmeyer (5) - Kunze (12), Konopka (6) - Kranch (11),Petkov (7) - Göhring (10), Prof. Planitzer (8) - Casny (9).
2. Runde: Dr. Mayer - Casny, Göhring - Prof. Planitzer, Kranch - Petkov, Kunze - Konopka, Schlufter - Kohlmeyer, Rösch - Jaeger, Anton - Grillich, Dr. Pöltelt - Haase.
Alle Ansetzungen unter Turniere/Schnellschachmeisterschaften.

28. Februar
Auf der Zielgeraden
In der Vereinsmeisterschaft kommt das Ziel in Sicht, es sind 10 Runden gespielt - aber es stehen noch etliche Nachholepartien aus. Die A-Gruppe, die den Meistertitel ausspielt, führt Alex Grillich mit 7,5 P. an, auf den weiteren Medaillenrängen liegen J. Schlufter mit 6,5 P. und H. Porsch mit 6,0 P (alle jeweils 9 Partien). Mit R. Käding (stillschweigender Rücktritt) steht der erste Absteiger fest, auf den drei anderen Abstiegsplätzen finden sich zur Zeit P. Rost 2,0 P. (aus 8), R. Haase 2,5 P. (aus 8) und B. Anton 2,5 (aus 6!). Als erster Aufsteiger hat sich aus der B-Gruppe Günter Casny mit 8,0 P. (aus 10) für die A-Gruppe qualifiziert, beste Chancen auf den 2. Platz hat P. Konopka mit 7,5 P. (aus 9). Auf Platz 3 liegt K. Vettermann mit 6,5 P. (aus 10). Abgestiegen in eine eventuelle C-Gruppe sind M. Mackowiak und E. Rösch mit 0,5 P. (aus 9 bzw. 10 Partien). Völlig offen ist, wer die beiden anderen Absteiger werden: am meisten gefährdet sind K. Sonnenburg 4,0 P. (aus 9), Dr. Pöltelt, H. Linkersdorff je 4,5 (aus 10) sowie L. Sponer 4,5 (aus 9).

17. Februar
5 MP
Rochade I revanchiert sich für die hohe Niederlage am 6. Spieltag mit einem ebenso hohen 6,5:1,5 Sieg bei Zugzwang/Pankow IV. Mit 9 MP liegt das Team in Staffel 1.3. auf Platz 3. Ein besserer Tabellenplatz ist kaum möglich, muß aber in den beiden letzten Runden noch verteidigt werden. In Staffel 1.3. gewinnt Rochade II das Heimspiel gegen Lichtenrade mit 4,5:3,5 P. Mit 4 MP liegt die Mannschaft - punktgleich mit dem Sechsten - zwar noch auf einem Abstiegsplatz, doch selbst der Fünfte ist mit 6 MP mitten im Abstiegskampf. Angesichts des Ansetzungsplans der anderen Vereine könnte vermutlich ein Sieg gegen den augenblicklich Tabellenletzten Queerspringer II zum Klasssenerhalt reichen, doch diese Ansetzung steht erst am letzten Spieltag auf der Tagesordnung. Ebenfalls zu Hause erreicht Rochade III gegen Wedding III zwar nur ein 4:4, das bei 7 MP Platz 7 der Staffel 2.3. bedeutet. Mit drei Punkten Abstand zu einem Aufstiegs- und Abstiegsplatz sollte man jenseits von Gut und Böse sein.

14. Februar
Wer kommt aufs Treppchen?
In der Vereinsmeisterschaft reifen die Entscheidungen heran. Es sind 9. Runden von den 11 Runden vorbei, wenn die meisten Spieler auch erst 8 Partien absolviert haben. In der A-Gruppe führt A. Grillich mit 6,5 P. (8 Partien) vor Prof. J. Planitzer 6,0 P. (9) und J. Schlufter 5,5 (8). Auf den Abstiegsplätzen finden sich K. Kranch, R. Haase je 2,5 (8), P. Rost 2,0 (8) und R. Käding 0 (1). In der B-Gruppe liegen G. Casny 7,5 (9) und P. Konopka 7,0 (8) auf den Aufstiegsplätzen, gefolgt von C. Bortfeldt 6,0 (9). Absteiger wären hier K. Sonnenburg 3,5 (8), Dr. Pöltelt 3,0 (8), M. Mackowiak und E. Rösch je 0 (8).

9. Februar
Die Rochade-Mannschaft
Zur diesjährigen offenen Berliner Seniorenmeisterschaft trat Rochade in BMM-Stärke an: Sieben Spieler nahmen am Turnier teil, als Achter gab A. Jaeger alle Partien des Turniers ein. Nach den 8 Runden Schweizer System erreichte Dr. H. Mayer mit 5,5 P. als 13. einen guten Platz. Dr. H. Pöltelt belegte mit 4,0 P. in der DWZ-Kategorie 1400-1599 den 3. Platz und wurde insgesamt 55. Die Resultate der anderen Rochade-Teilnehmer: D. Kohlmeyer 4,5 P. (36. Platz), G. Casny 4,0 P. (63.), K. Kranch 4,0 P. (61.), Prof. V. Pfüller 3,0 P. (97.) und M. Mackowiak 1, P. ( 123.). In der Mannschaftswertung (drei Spieler) kam Rochade I (Mayer, Kohlmeyer, Pöltelt) mit 14,0 P. auf Platz 8 und Rochade II (Kranch, Casny, Pfüller) mit 11,0 P auf Platz 14. Das Turnier gewann mit 6,5 Punkten Ralf-Axel Simon, der für die TSG Neuruppin spielt, Berliner Seniorenmeister 2013 wurde daher der punktgleiche, zweitplatzierte Yosip Shapiro (Bero). Die Mannschaftswertung sah Bero vorn. Alle Ergebnisse - auch die Frauenwertung -, Berichte, Fotos etc. auf der Seite des BSV.


März, April und später
Auf ein Neues
In nächster Zeit beginnen die Vereinsmeisterschaften in verschiedenen "Disziplinen". Schnellschach am 7.3., Blitzschach am 28.3. und Pokal am 11.4. Während für die Schnellschachmeisterschaft der Meldeschluß der 28.2. ist, ist für Blitz und Pokal keine Voranmeldung erforderlich. Im Pokal werden alle Mitglieder für die erste Runde ausgelost. Für den genauen Spielmodus und weitere Details siehe die Ausschreibungen unter Turniere. Der Blitzschach-Cup wird am 25.7., der Schnellschach-Cup am 8.8. gespielt

28. Februar/7. März
Ausgelost
An der Vereinsmeisterschaft im Schnellschach nehmen auch dieses Jahr 16 Spieler teil. Die Auslosung erbrachte folgende Ansetzungen für den 7.3.:
1.Runde: Dr. Pöltelt (Startnr. 1) - Dr. Mayer (Startnr. 16), Haase (2) - Anton (15), Grillich (3) - Rösch (14), Jaeger (4) - Schlufter (13), Kohlmeyer (5) - Kunze (12), Konopka (6) - Kranch (11),Petkov (7) - Göhring (10), Prof. Planitzer (8) - Casny (9).
2. Runde: Dr. Mayer - Casny, Göhring - Prof. Planitzer, Kranch - Petkov, Kunze - Konopka, Schlufter - Kohlmeyer, Rösch - Jaeger, Anton - Grillich, Dr. Pöltelt - Haase.
Alle Ansetzungen unter Turniere/Schnellschachmeisterschaften.

28. Februar
Auf der Zielgeraden
In der Vereinsmeisterschaft kommt das Ziel in Sicht, es sind 10 Runden gespielt - aber es stehen noch etliche Nachholepartien aus. Die A-Gruppe, die den Meistertitel ausspielt, führt Alex Grillich mit 7,5 P. an, auf den weiteren Medaillenrängen liegen J. Schlufter mit 6,5 P. und H. Porsch mit 6,0 P (alle jeweils 9 Partien). Mit R. Käding (stillschweigender Rücktritt) steht der erste Absteiger fest, auf den drei anderen Abstiegsplätzen finden sich zur Zeit P. Rost 2,0 P. (aus 8), R. Haase 2,5 P. (aus 8) und B. Anton 2,5 (aus 6!). Als erster Aufsteiger hat sich aus der B-Gruppe Günter Casny mit 8,0 P. (aus 10) für die A-Gruppe qualifiziert, beste Chancen auf den 2. Platz hat P. Konopka mit 7,5 P. (aus 9). Auf Platz 3 liegt K. Vettermann mit 6,5 P. (aus 10). Abgestiegen in eine eventuelle C-Gruppe sind M. Mackowiak und E. Rösch mit 0,5 P. (aus 9 bzw. 10 Partien). Völlig offen ist, wer die beiden anderen Absteiger werden: am meisten gefährdet sind K. Sonnenburg 4,0 P. (aus 9), Dr. Pöltelt, H. Linkersdorff je 4,5 (aus 10) sowie L. Sponer 4,5 (aus 9).

17. Februar
5 MP
Rochade I revanchiert sich für die hohe Niederlage am 6. Spieltag mit einem ebenso hohen 6,5:1,5 Sieg bei Zugzwang/Pankow IV. Mit 9 MP liegt das Team in Staffel 1.3. auf Platz 3. Ein besserer Tabellenplatz ist kaum möglich, muß aber in den beiden letzten Runden noch verteidigt werden. In Staffel 1.3. gewinnt Rochade II das Heimspiel gegen Lichtenrade mit 4,5:3,5 P. Mit 4 MP liegt die Mannschaft - punktgleich mit dem Sechsten - zwar noch auf einem Abstiegsplatz, doch selbst der Fünfte ist mit 6 MP mitten im Abstiegskampf. Angesichts des Ansetzungsplans der anderen Vereine könnte vermutlich ein Sieg gegen den augenblicklich Tabellenletzten Queerspringer II zum Klasssenerhalt reichen, doch diese Ansetzung steht erst am letzten Spieltag auf der Tagesordnung. Ebenfalls zu Hause erreicht Rochade III gegen Wedding III zwar nur ein 4:4, das bei 7 MP Platz 7 der Staffel 2.3. bedeutet. Mit drei Punkten Abstand zu einem Aufstiegs- und Abstiegsplatz sollte man jenseits von Gut und Böse sein.

14. Februar
Wer kommt aufs Treppchen?
In der Vereinsmeisterschaft reifen die Entscheidungen heran. Es sind 9. Runden von den 11 Runden vorbei, wenn die meisten Spieler auch erst 8 Partien absolviert haben. In der A-Gruppe führt A. Grillich mit 6,5 P. (8 Partien) vor Prof. J. Planitzer 6,0 P. (9) und J. Schlufter 5,5 (8). Auf den Abstiegsplätzen finden sich K. Kranch, R. Haase je 2,5 (8), P. Rost 2,0 (8) und R. Käding 0 (1). In der B-Gruppe liegen G. Casny 7,5 (9) und P. Konopka 7,0 (8) auf den Aufstiegsplätzen, gefolgt von C. Bortfeldt 6,0 (9). Absteiger wären hier K. Sonnenburg 3,5 (8), Dr. Pöltelt 3,0 (8), M. Mackowiak und E. Rösch je 0 (8).

9. Februar
Die Rochade-Mannschaft
Zur diesjährigen offenen Berliner Seniorenmeisterschaft trat Rochade in BMM-Stärke an: Sieben Spieler nahmen am Turnier teil, als Achter gab A. Jaeger alle Partien des Turniers ein. Nach den 8 Runden Schweizer System erreichte Dr. H. Mayer mit 5,5 P. als 13. einen guten Platz. Dr. H. Pöltelt belegte mit 4,0 P. in der DWZ-Kategorie 1400-1599 den 3. Platz und wurde insgesamt 55. Die Resultate der anderen Rochade-Teilnehmer: D. Kohlmeyer 4,5 P. (36. Platz), G. Casny 4,0 P. (63.), K. Kranch 4,0 P. (61.), Prof. V. Pfüller 3,0 P. (97.) und M. Mackowiak 1, P. ( 123.). In der Mannschaftswertung (drei Spieler) kam Rochade I (Mayer, Kohlmeyer, Pöltelt) mit 14,0 P. auf Platz 8 und Rochade II (Kranch, Casny, Pfüller) mit 11,0 P auf Platz 14. Das Turnier gewann mit 6,5 Punkten Ralf-Axel Simon, der für die TSG Neuruppin spielt, Berliner Seniorenmeister 2013 wurde daher der punktgleiche, zweitplatzierte Yosip Shapiro (Bero). Die Mannschaftswertung sah Bero vorn. Alle Ergebnisse - auch die Frauenwertung -, Berichte, Fotos etc. auf der Seite des BSV.

27. Januar
Nur ein Remis
In der 6. BMM-Runde brachte nur Rochade III ein Remis nach Hause mit: Bei der "Jugend-Truppe" von Baumschulenweg/Treptow IV spielte man 4:4 und ist mit 6 MP in Staffel 2.3. auf Platz 6. Rochade I kassierte mit 1,5:6,5 gegen die Königsjäger die höchste Niederlage seit dem 16.12.2007, mit 7 MP rutschte das Team in Staffel 1.3. auf Platz 5. Nur knapp mit 3:5 verlor Rochade II bei Chemie Weißensee II in Staffel 1.1., damit bleibt die Mannschaft mit 2 MP weiterhin Schlußlicht, aber die davor platzierten Mannschaften bleiben in Sichtweise - der Tabellensechste hat 4 MP.

6. Januar
Zwei Siege
Einen unerwartet deutlichen Erfolg mit 6:2 feierte Rochade I bei Eintracht I in Staffel 1.3., mit 7 MP ist das Team, punktgleich mit dem Zweiten, auf Platz 4 vorgerückt. Rochade II kam mit 5:3 gegen Kreuzberg IV zum ersten Saisonsieg und kann in 1.1. wahrscheinlich die Rote Laterne abgeben. Die III. Mannschaft verlor das Heimspiel gegen Königsjäger III mit 3:5 und nimmt mit 5 MP in Staffel 2.3. den 5. Rang ein. Nach 5 Spielen hat A. Jaeger an Brett 1 der I. Mannschaft die hervorragende Bilanz von 4,5 Punkten. Zu allen Ergebnissen siehe die BMM-Seite.
3. Januar
Der Jäger ist die Nummer 1
Das erste Rochade-Turnier 2013, den Blitz-Start, gewann bei 11 Teilnehmern Andre Jaeger überlegen mit 8,5 P. Punktgleich dahinter kamen G. Casny und B Kunze mit 6,5 P. ein. Die Kreuz-Tabelle hier. Am Sonntag, dem 6.1., geht es im neuen Jahr erstmals um BMM-Punkte.

3. Januar
Start 2013
Das Rochade-Schach-Jahr 2013 beginnt (siehe diesen Link) mit dem Blitzstart am 3. Januar, am 6. Januar ist bereits das erste BMM-Spiel 2013.