Logo
Schachlogo Fotos
Infoarchiv2018 Infoarchiv2017 Infoarchiv2016 Infoarchiv2015 Infoarchiv2014 Infoarchiv2013
Home
Aktuelles
Turniere
Termine
Mannschaften
DWZ
BSV
Ehrentafel
Kontakt
Daten
Informationen und Resultate
Vorschau
01./27. Juni    
Rochade-Invasion und -Chancen
Ein Blick nach dem "Männertag" auf die Meldeliste des Kreuzberger Werner-Ott-Open offenbart Erstaunliches: Bereits 5 Rochade-Spieler finden sich unter den über 50 Angemeldeten, zudem soll das eine oder andere Vereinsmitglied auch noch mit einer Teilnahme liebäugeln. Damit ist das am 27.6. - auf jeden Fall - stattfindende 5. Turnier der Rochade-Blitzmeisterschaft zwar zumindest qualitativ etwas geschwächt. Es ergibt sich wahrscheinlich für etliche Rochade-Mitglieder eine so schnell nicht wieder kommende günstige Chance, zu Wertungspunkten zu gelangen. Also ran am 27. Juni ans Brett und an die Uhren, um zu zeigen, dass das Teilnehmerfeld auch quantitativ stark bleibt.


7. Juni    
Alle Neune
Nein, es war keine Kegelei, sondern 9 Teilnehmer fanden sich trotz hochsommerlicher Hitze und Gewitter zum 4. Turnier der Schnellschachmeisterschaft. Eine ungerade Spielerzahl bedeutete auch, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer bei 5 Runden Schweizer System kampflose Punkte bekamen und dadurch die Buchholz-Wertung entsprechend FIDE-Regeln etwas unübersichtlich wurde. Mit 4,0 P. sezte sich Werner Wiesner als Turniersieger durch, hinter ihm rangierten mit 3,5 P. auf Platz 2 B. Kunze, auf Platz 3 J. Rollwitz und auf Platz 4 P. Konopka. In der Gesamtwertung verkürzte W. Wiesner mit nun 23 WP den Abstand auf den führenden H. Schulz (29),es folgen Konopka (18) und Rollwitz (17).

30. Mai    
Himmelfahrt
Im 11. Himmelfahrtsblitz der SG Weißensee war die Rochade-Mannschaft mit der Hoffnung angetreten, endlich mal wieder das Halbfinale zu erreichen. Das sah nach der Vorrunde, in der das Team den 3. Platz belegte, auch durchaus erreichbar aus. Doch dann war wieder im Viertelfinale Schlusss, gegen Berolina - das in der Vorrunde noch klar mit 3:1 bezwungen wurde - unterlag Rochade 1,5:2,5, da zwei Partien in besserer Stellung durch einen Fehlzug noch verloren gingen. Die Resultate der Mannschaft: Schulz 10 P. aus 13 Partien, Wiesner (6,5/13), Konopka (7,5/12), Mock (5,5/9) und Perlick (11/13).

23. Mai    
1 von 6
Am Ende der 11 Runden des 4. Blitzturniers in der Vereinsmeisterschaft trennten 1 Punkt sechs Spieler. Es gewann H. Schulz mit 7,0 P. punktgleich mit W. Wiesner durch bessere Wertung, Dritter wurde mit 6,5 P. J. Rollwitz ebenfalls durch Wertung vor P. Mock, und Fünfter mit 6,0 P. wurde H. Mayer mit 6,0 P durch Wertung vor dem punktgleichen P. Konopka. In der Jahreswertung baute Titelverteidiger Schulz seine Führung mit 32 WP vor dem 2. J. Rollwitz (22) und dem 3. P. Konopka (19) aus.

16. Mai    
Ein Novum
Im Halbfinale des Vereinpokals setzte sich P. Mock nach einem "Fehlgriff" seines Gegners J. Schlufter klar durch. Im anderen Spiel konnte P. Konopka gege H. Mayer nach einem Remis in der "Normalpartie" im Schnellschach ein etwas schlechteres Endspiel zu einem Sieg drehen. Damit wird es einen (ganz) neuen Pokalsieger geben. Konopka gewann zuletzt 1994!, Mock hatte noch nie am Cup teilgenommen.
Es fand zuvor auch eine Sitzung des Vorstandes gemeinsam mit Karsten Vettermann und Jürgen Rollwitz statt. Auf ihr wurden Überlegungen besprochen, um das künftige Funktionieren des Vereins zu sichern.

9. Mai    
Die Zweite
In der 2. Runde der Vereinsmeisterschaft wurden in der A-Gruppe alle Partien gespielt, in der B-Gruppe mussten krankheitsbedingt zwei Paarungen verlegt werden. Die Ergebnisse: Vettermann-Konopka 0:1, Becker-Rollwitz, J. 0,5, Haase-Grillich 0:1, Schulz-Mayer 1:0, Schlufter-Mock 0,5 und Kranch-Rollwitz, Inge 1:0. Details auf der Turnierseite.

2. Mai    
Schnell und KO
Zum 3. Turnier der Vereinsmeisterschaft im Schnellschach fanden sich 14 Teilnehmer ein. Nach 5 Runden Schweizer System siegte H. Schulz mit 4,0 P. vor dem punktgleichen P. Konopka. Dritter wurde P. Mock mit 3,5 P. In der Jahreswertung führt Schulz mit 25 WP vor W. Wiesner 14, P. Konopka 13, A. Jaeger 12 und Jürgen Rollwitz 11.
Vor Turnierbeginn wurden die Vier, die den KO im Vereinspokal bisher vermieden, für das Halbfinale (16.5.) ausgelost. A. Grillich zog folgende Ansetzungen: Mayer- Konopka, Mock-Schlufter.

1. Mai    
Mai-Blitz
P. Konopka und H. Mayer gehörten zu den 29 Teilnehmern des 6. Hellersdorfer Blitzopen. Konopka belegte mit 13,5 P. Platz 13 und Mayer mit 10,5 P. Platz 22. Das Turnier gewann M. Schöwel. Zu den Turnierergebnissen siehe hier .

29. April    
Quartett-Spiel
Ein Rochade-Quartett nahm am diesjährigen Qualifkationsturnier zur Berliner Einzelmeisterschaft teil. Nach den 9 Runden Schweizer System belegten die Rochadler folgende Platzierung: A. Jaeger 5,5 P. Platz 34, A. Grillich 5,0 P Platz 39, H. Mayer 4,5 P. Platz 60, W. Becker 4,5 P. Platz 67. Alle Spieler liegen damit hinter ihren Startrangplätzen und verloren DWZ- und ELO-Punkte, sie dürften daher mit ihrem Ergebnis nicht zufrieden sein. Das Qualifikationsturnier gewann Georg Tscheuschner, Berliner Meister wurde Johannes Florstedt - weiteres siehe die Berichterstattung auf der BSV-HP.

11. April    
Der Dritte
Das 3. Blitzturnier hatte den dritten Sieger. Bei der Einstellung der Minus-Rekordbeteiligung aus dem Fußball-WM-Jahr 2014 (VR-Spiel BRD-USA) mit 4 Teilnehmern gewann Peter Konopka das doppelrundige Turnier mit 5,5 P. 2. wurde mit 3,5 P. H. Schulz, 3. J. Rollwitz mit 2,5 P. und 4. H. Linkersdorff 0,5 P. In der Gesamtwertung schob sich Konopka damit hinter den Führenden Schulz, punktgleich mit dem Dritten J. Rollwitz.

11. April    
1/4 von einem 1/4 ist?
Nur eine von vier Viertelfinalpaarungen im Vereinspokal wurde zum vorgesehenen Termin durchgeführt: H. Mayer konnte sich nach einem Remis in der regulären Partie im Schnellschach gegen K. Kranch durchsetzen. Die anderen Ansetzungen müssen bis zur Auslosung am 9.5. - das Halbfinale ist am 16.5. - gespielt sein.
In der Vereinsmeisterschaft gab es eine Nachholepartie (A. Grillich gewann gegen W. Becker), so dass die Tabellen fuer Pokal und VM aktualisiert sind. Für die Gruppe B gibt es zur weiteren Verfahrensweise demnächst eine Klärung, einem Teil der Spieler sind 5 Partien zu wenig und würden gern mehr spielen, anderen reichen 5 Partien.

06. April    
Wie weiter
Unter diesem Motto debattierten fünf Mitglieder über Spielgestaltung, Interessen, Vorschläge und Probleme, wie es mit unserem Verein insgesamt weitergeht. Ein wichtiger Aspekt, inwieweit und wobei der Einzelne bereit ist, Verantwortung im Verein zu übernehmen und damit das Funktionieren des Vereins zu gewährleisten, konnte im Kreise von nur 5 Anwesenden nicht ausdiskutiert werden.

04. April    
Das 2. Schnelle
Das 2. Turnier der Vereins-Schnellschachmeisterschaft gewann nach 5 Runden W. Wiesner mit 4,5 P. vor H. Schulz (4,0) und A. Jaeger (3,5)
In der Jahreswertung führt nun Schulz mit 16 WP vor Wiesner (14) und den wertungsgleichen Grillich, Jaeger und Rollwitz (je 7 WP).


30. März    
Deklassiert
Das war kein guter Abschluß der BMM-Saison. Die ersatzgeschwächte 1. Mannschaft unterlag im Kampf um den Klassenerhalt in der Stadtliga B beim ebenfalls ersatzgeschwächten Narva-Team mit 2,5:5,5. Die klare Niederlage und der Abstieg zeichnete sich bereits früh ab, als es nach 1 1/2 Stunden bereits 0,5:3,5 stand und es in den restlichen Partien auch nicht gerade gut aussah. Die 2. Mannschaft musste gar mit nur fünf Spielern "auflaufen" und kam bei Kreuzberg 8 mit 1:7 unter die Räder.

28. März    
Der 2. Blitz
Das 2. Turnier der Vereins-Blitzmeisterschaft gewann W. Wiesner mit 9,0 P. (aus 14 Partien) vor dem punktgleichen H. Schulz. Dritter wurde J.Rollwitz mit 8,0 P.
In der Jahreswertung führt nun Schulz mit 16 WP vor Rollwitz (10) und Wiesner (9).

23. März    
Da war mehr drin
Rochade unterlag im Berliner Mannschaftspokal dem Landesligavertreter Zitadelle mit 1:3. Doch Zita war keineswegs in Top-Besetzung angetreten. Aber Rochade ging mit einem Punkt Rückstand ins Rennen, da ein Spieler aus familiären Gründen kurzfristig ausfiel. An Brett 1 spielte Wiesner remis, an 3 Jürgen Rollwitz, während an 4 Mayer verlor. Sowohl an 1 als auch an 4 war mit etwas Schachglück jeweils ein halber Punkt mehr drin.

17. März    
In Familie
An der Deutschen Familienmeisterschaft befanden sich unter den 65 Zweier-Mannschaften auch die zwei Rochade-Spieler Peter Konopka und Hartmut Schulz mit ihren Söhnen. Der "Doppelangriff" (so der Name von Schulz´) belegte nach den 7 Runden Schweizer System Platz 20 mit 8:6 Punkten, die "Bluthänflinge" (so die Konopkas) Platz 38 mit 7 Punkten. Gewonnen hat die Familie Hansch aus Potsdam. In der Wertung "Beste Familie", in der es Vorgabepunkte gab, wurden mit jeweils 11 Punkten die Bluthänflinge 43. und der Doppelangriff 47. Ausführlich zum Turnier siehe hier .

21. März    
KO und anderes
Nachdem die letzte Partie der Aussscheidungsrunde gespielt wurde, ist das Viertelfinale des Vereinspokals (am 11.4.) ausgelost worden. Es kommt zu Schlufter-Becker, Konopka - Planitzer, Mock-Mackowiak, Mayer - Kranch.
Auch die 1. Runde der Vereinsmeisterschaft ist gespielt worden: A1 Mayer-Haase 0,5; Schlufter-Vettermann 1.0; A2 Linkersdorff- Jürgen Rollwitz 0:1, Rollwitz, Inge- Mackowiak 0:1, Plantizer-Kranch 0:1. Siehe hier zum Pokal und zur Vereinsmeisterschaft .

14/21. März    
Titelkampf
Die Vereinsmeisterschaft startet am 21. März mit 18 Teilnehmern. Gespielt wird in der A-Gruppe in 2 Staffeln mit je 6 Spielern, in der B Gruppe mit 6 Spielern. Die Staffeln der A-Gruppe wurden von K. Sonnenburg ausgelost. Sie spielen zunächst im Rundensystem, dann treffen die ersten Drei der beiden Staffeln im Überkreuzvergleich im Kampf um den Titel aufeinander, die letzten Drei der Staffeln spielen ebenfalls im Überkreuzvergleich die Absteiger aus. Die B-Gruppe spielt im Rundensystem, wenn mehr als 5 Partien gespielt werden sollen, kann eventuell der Modus modifiziert werden. In der 1. Runde am 21.3. spielen in Staffel A1 Schlufter-Vettermann, Mock-Schulz, Mayer-Haase, in der Staffel A2 Linkersdorff-Rollwitz, Jürgen, Jaeger-Konopka, Grillich- Becker. Beide Staffeln haben je einen DWZ-Durchschnitt von 1782 In der B-Gruppe kommt es zu folgenden Ansetzungen Planitzer-Kranch, Bortfeldt-Pfüller, Mackowiak-Rollwitz, Inge.
Die Ausschreibung wird in den nächsten Tagen präzisiert.

14. März    
JHV
In der Jahreshauptversammlung wurden traditionsgemäß die Sieger der Meisterschaften und Pokalturniere geehrt (siehe dazu die Ehrentafel .) Nach intensiver Diskussion zu den Rechenschaftsberichten wurde der alte Vorstand entlastet und fanden die Wahlen des neuen Vorstands statt. Als 2. Vorsitzende wurde Andre Jaeger gewählt, weiter gehören dem Vorstand an Peter Konopka (Schatzmeister), Herbert Mayer (Spielleiter)und Manfred Mackowiak. Ein Vorsitzender ist noch zu wählen, der bisherige Vorsitzende Karsten Vettermann kandidierte nicht wieder. .

10. März    
Gleichklang
Im Gleichklang verloren die beiden Rochade-Mannschaften ihr letztes Heimspiel in der BMM mit 2,5:5,5. Rochade I unterlag in der Stadtliga B Tempelhof 1, die 2. Mannschaft in 2.3. Läufer Reinickendorf 2. Die I. Mannschaft liegt mit 3 MP weiterhin auf einem Abstiegsplatz und kann nur noch mit einem Sieg in der letzten Runde bei Narva die Klasse halten. Rochade 2 ist zwar bei 5 MP auch nur 8., kann aber nicht mehr absteigen.

7. März    
Gut geschnellt?!
Die Schnellschachmeisterschaft begann dieses Jahr bei einer sehr guten Beteiligung von 16 Spielern nun wieder mit einem neuen, wenn auch nicht unproblematischen Modus, der daher nicht bei allen Teilnehmern Zustimmung fand. Das Ergebnis zeigt aber, dass die Startplätze für die 5 Runden im Rutschsystem nach Paarungstabelle gut aufgeteilt waren und für jeden Spieler annährend gleich starke Gegner bereithielt. Gewonnen hat durch bessere Wertung bei jeweils 4,0 Punkten H. Schulz vor A. Grillich und P. Konopka. Zu den Ergebnissen siehe Turniere .
Damit hat Schulz wie im Blitzschach auch im Schnellschach nach der 1. Runde die Führung übernommen.

21/28. Februar    
Erste Spiele
Die Vereinsturniere 2019 begannen mit Pokal und Blitzschach. Zu den Ergebnissen siehe Pokal und Blitz. Am 7.3. folgt mit der Schnellschachmeisterschaft auch die "Disziplin" Schnellschach. Dieses Jahr ist wieder die Teilnahme an einzelnen Turniertagen möglich. Gespielt werden 5 Partien, Turnierbeginnn daher 18.30 Uhr .
17. Februar    
Wie prekär?    
Rochade I verliert in der Stadtliga B auch in der 7. Runde. Die Niederlage bei Weiße Dame kam nicht ganz unerwartet, das Team verbleibt damit in der Tabelle als 9. auf einem Abstiegsplatz. Wie prekär die Abstiegsdrohung ist, zeigt auch der Ausgang der anderen Paarungen dieser Runde. Da Lasker gegen Eckbauer gewinnt haben jetzt 3 Mannschaften mit 7 MP 4 Punkte mehr als Rochade und liegen fast ausser Reichweite. Lediglich Narva mit 4 MP ist in unmittelbarer Reichweite. Narva spielt in der nächsten Runde gegen Rehberge (9 MP), während Rochade Tempelhof (7 MP) zu Gast hat. In der letzten Runde kommt es zum vielleicht entscheidenden Abstiegsduell Narva - Rochade.
14. Februar    
Neuer gesucht    
Im Vereinspokal wird ein neuer Sieger gesucht, da der Titelverteidiger H. Schulz nicht mitspielt. Für das Achtelfinale loste Jürgen Rollwitz durchaus interessante, spannende Begegnungen aus: Rollwitz, Jürgen -Konopka, Haase - Mayer (verlegt), Casny - Mock, Bortfeldt - Kranch, Jaeger - Schlufter, Becker - Vettermann, Freilose: Mackowiak, Planitzer. Das Achtelfinale wird bereits am 21. Februar gespielt, das Viertelfinale am 11. April.
07. Februar    
Senioren   
Die 35.Berliner Seniorenmeisterschaft ist beendet. H. Schulz belegte mit 6,5 P einen hervorragenden 7. Platz, mit 6,0 P. errang A. Jaeger ebenfalls einen guten 12. Platz. Die weiteren Rochadespieler kamen auf folgende Bilanz: Becker (42.), J. Rollwitz (49.), Mock (55.) je 5,0 P., Kranch (86.), Mackowiak (102.) je 4,0 P., Pfüller (126.) 3,0 P, und Inge Rollwitz (144.) 1,5. Seniorenmeister wurde C. Syre (Osw) mit 8,0 P., Meisterin wurde Brigitte Burchardt und den Nestortitel holte sich G. Hildebrand. In der Kategorienwertung bis 1999 belegte Jaeger Platz 3, den ersten Platz in der Kategorie bis 1750 holte sich Becker. Mannschaftsmeister wurde Oberschöneweide, Rochade, mit einem halben Punkt Rückstand auf den Dritten, kam mit 17,5 P auf den 4. Platz.
03. Februar    
Vereinsturniere    
Anbei die erste Liste mit den Anmeldungen zum Vereinspokal und zur Vereinsmeisterschaft - Beim Vereinspokal liegen bisher 10 Anmeldungen vor, Anmeldeschluss ist hier bereits der 13.2 (per Email) bzw. 14.2. Am 14.Februar wird die 1. Runde am 21.2. ausgelost. Zur Vereinsmeisterschaft - Anmeldeschluss ist hier erst der 13. März und Turnierbeginn am 14. oder 21. März - haben bisher 12 Vereinsmitglieder gemeldet, dabei weist die A-Gruppe mit 9 Spielern einen hohen Anmeldestand auf.
Sollte eine Anmeldung übesehen worden sein, bitte beim Turnierleiter melden.
02. Februar    
Bergfest    
Bei der Berliner Seniorenmeisterschaft, wiederum bei 9 Spielern + Turnierleiter mit starker Rochade-Beteiligung, sind mit der 5. Runde mehr als die Hälfte der Partien gespielt. Diese Runde hatte es in sich: Dreimal kam es zu direkten Rochade-Ansetzungen, Schulz gegen Jaeger und J. Rollwitz gegen Becker endeten Remis, Kranch gewann gegen Mackowiak. Hier der Zwischenstand nach den 5 Runden: Jaeger (20.), Schulz (22.) je 3,5 P., J. Rollwitz (38.), Becker (43.), Mock (61.) je 3,0 P., Kranch (73.) 2,5 P, Pfüller (100.) 2,0 P, Mackowiak (127.) 1,5 P und Inge Rollwitz (148.) 0 P.
27. Januar   
Verlorene Rehe
Die beiden ersatzgeschwächten Rochade-Mannschaften mussten in der BMM zu Rehberge, beide verloren auch hoch mit 2:6. Rochade I in der SLB und Rochade II in 2.3. Rochade I bleibt weiterhin auf einem Abstiegsplatz (9.), die Zweite fällt ins Mittelfeld zurück.
18. Januar   
Rochade-Sieg in Prag
Wie jedes Jahr zog es Anfang Januar Andre Jaeger nach Prag zum Czech-Open, diesmal mit Peter Mock im Schlepptau. Doch das ist wohl nicht der richtige Ausdruck. Denn Mock marschierte vorneweg und holte sich mit 8,0 P. aus den 9 Runden Schweizer System den Sieg im B-Turnier. Jaeger kam mit 6,5 P. auf einen guten 8. Platz. Hier das von A. Jaeger zur Verfügung gestellte Siegerfoto mit P. Mock, der sich in der Rochade-DWZ-Liste auf Platz 2 schob und eine respektierliche ELO erhalten wird.
13. Januar   
Der 13.
Es war kein Freitag, aber doch ein glückloser 13. Zunächst fehlten in der BMM der I. Mannschaft zwei Stammspieler (was Folgen für die II. hatte), dann konnte ein Spieler nicht am Brett erscheinen, zwischendurch verletzte sich der ML bei einem Sturz. Die 1,5:6,5 Klatsche gegen Kreuzberg III in der Stadtliga B bildete dann die "Krönung " dieses 13. Der einzige Lichtblick: Rochade II holte in Staffel 2.3. stark ersatzgeschwächt zumindestens ein Remis gegen den Spandauer SV. In der Tabelle steht Rochade I mit 3 MP auf Platz 9, Rochade II nimmt mit 5 MP Platz 3 ein.
10. Januar   
Foto-Finish
Spannender und enger kann es in der Vereinsmeisterschaft nicht zugehen: Die ersten vier Spieler hatten untereinander alle Remis gespielt, so dass die Partien gegen die Letzten über die Medaillen entscheiden mussten. Dennoch blieben drei Spieler mit 4,0 P. Durch die schlechtere Wertung (10,25 ) kam J . Rollwitz auf den undankbaren 3. Platz. Zwei Spieler hatten aber auch bei der Sonneborn-Berger-Wertung jeweils 10,5 P. Erst die fünfte Wertung, die Anzahl der Schwarz-Punkte, entschied für Peter Konopka als Vereinsmeister und verwies A. Jaeger auf Platz 2. Absteigen muss in die B-Grúppe J. Planitzer.
Den Aufstieg in die A-Gruppe sicherte sich Werner Becker mit 4,5 P. Den zweiten Platz in der B-Gruppe belegte R. Haase vor K. Kranch und C. Bortfeldt (alle 4,0 P.)
Der Titel "Vielseitigster Spieler" ging an Hartmut Schulz (57 WP), dahinter folgen J. Rollwitz und P. Konopka (je 44).
3. Januar   
Auftakt
Nun schon traditionell erfolgte der Start ins Neue Jahr mit einem Blitzturnier. Nach einer Stärkung am Büfett nahmen 10 Rochadler und 7 Gäste den Kampf um die Blitzpunkte auf. Es siegte Alina Rath (SV Osram/König Tegel) mit 13,5 P. vor Daniel Eisermann (SV Osram) 12,5 P. und Hartmut Schulz (Rochade) 12,0 P. Hier die Kreuz-Tabelle und die Performance .


Wir wünschen allen Vereinsmitgliedern und Besuchern unserer Homepage ein frohes Fest und ein gutes 2019.